Hersteller_Zildjian
Test
4
07.11.2015

Praxis

Den Transportweg zum Proberaum nutze ich natürlich, um den 24“ Cymbal Vault und das 22“ Premium Cymbal Bag einem Härtetest zu unterziehen. Hierzu bediene ich mich der größten und schwersten Becken meiner Sammlung, welche in den beiden schwarzen Transportmitteln zum Glück unversehrt und sicher ans Ziel kommen. Um den maximalen Schutz der Becken zu garantieren, muss ich im Falle des Rolling Cymbal Vaults jedoch selbst gebastelte Trennscheiben aus Küchentüchern zwischen die einzelnen Becken legen, um diese davor zu bewahren, sich gegenseitig zu verkratzen. Abgesehen davon machen beide Modelle einen robusten Eindruck und lassen auf lange Haltbarkeit schließen. Das Rolling Cymbal Vault bietet eine breite Standfläche und kann problemlos aufrecht hingestellt werden, während man beispielsweise die Proberaumtür aufschließt...

 

Im Proberaum angekommen, bestücke ich mein Drum Set mit dem L80 Low Volume Cymbals Set. Nach erstem Anspielen der Becken kontrolliere ich verwundert, ob ich bereits voreilig meinen Gehörschutz eingesetzt habe. Fehlanzeige! – diese Becken sind einfach extrem leise! Egal wie kräftig man auf diese güldenen Nudelsiebe eindrischt, man könnte sich währenddessen ohne Probleme mit seinen Bandkollegen unterhalten. Dabei werden das 16“ Crash und das 18“ Crash/Ride dem Klangcharakter herkömmlicher Becken am ehesten gerecht. Die 14“ Hi-Hat klingt mit ihrem markanten „white noise“ Effekt etwas spezieller, dürfte damit aber sicherlich für elektronische Musiken interessant sein. Sehr gut finde ich, dass der Anschlagsound der Becken trotz der reduzierten Lautstärke weiterhin deutlich zu hören ist. Ein toller Nebeneffekt beim Üben mit dem L80 Becken Set ist, dass die Aufmerksamkeit automatisch auf die Trommeln gelegt wird, somit beispielsweise Unsauberkeiten von Ghost Notes auf der Snare schneller auffallen und daraufhin korrigiert werden können. Um einen ausgewogenen Gesamtsound des Drumsets mit den L80 Low Cymbals zu erreichen, empfiehlt sich allerdings das Spielen mit Hot Rods oder stark gedämpften Trommeln. Hier könnt ihr euch die Becken anhören:

Hier hört ihr den immensen Lautstärkeunterschied zwischen einem 16“ Low Volume Crash Becken und einem herkömmlichen 16“ K Custom Dark Crash:

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare