Test
4
03.01.2021

Fazit
(4 / 5)

Das Yamaha DTX6K3-X ist die höchste Ausbaustufe der neuen DTX6-Reihe, die mit dem DTX6K-X bei rund 1000 Euro beginnt und beim hier getesteten Kit für etwa 2000 Euro endet. Alle Modellvarianten beinhalten dasselbe Modul, das mit über 700 qualitativ guten Sounds mit relativ authentischen Dynamikverläufen aufwarten kann und sich – nicht zuletzt dank der Kit Modifier Funktion – komfortabel und kinderleicht bedienen lässt. Dennoch stecken hier zahlreiche Editierungsmöglichkeiten, eine Sample Import Funktion, vier Layers pro Pad und eine sehr umfangreiche Trainingssektion unter der Haube. Das Kit verfügt über ein stabiles Rack und gute Drumpads mit Silikonspielflächen, die allerdings für meinen Geschmack zu klein ausfallen. Diesbezüglich hat die Konkurrenz die Nase vorn. Da entsprechen die Cymbalpads schon eher dem Standard in dieser Preisklasse. Positiv ist, dass diese allesamt mit drei Triggerzonen ausgestattet sind, zudem kann das Ridepad dank Positionserkennung sogar mehr als drei verschiedene Klangabstufungen wiedergeben, allerdings ist der Verlauf zwischen den Zonen nicht so glatt, wie ich mir das wünschen würde. 

Im Ergebnis bekommt derjenige, der sich nicht an den kleinen Pads stört, mit dem Yamaha DTX6K3-X ein robustes, zuverlässiges, umfangreich ausgestattetes und gut klingendes E-Drumset, das allerdings nicht ganz billig ist.   

  • Pro
  • authentische Sounds
  • komfortable Play-Along-Funktionen
  • vier Layers pro Pad
  • geringe Latenz
  • Sample Import Funktion
  • Kit Modifier Funktion
  • 3-Zone Cymbalpads
  • Positionserkennung beim Ridepad
  • Contra
  • kleine Durchmesser bei Snare- und Tompads
  • Single Zone Toms
  • Zonenübergänge beim Ride nicht optimal
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Yamaha
  • Bezeichnung: DTX6K3-X E-Drum Set
  • Modul DTX-PRO
  • Anzahl der Drumkits: 240 (40 Presets + 200 User Kits)
  • Anzahl der Sounds: 712
  • Anzahl der Songs: 38 (37 Preset Songs + 1 User Song)
  • Effekte: 3-Band EQ, Reverb, Compressor, Transient
  • Metronom: 6 Sounds, Tempo 30 bis 300 bpm
  • Besonderheiten: 30 Click Sets, WAV Sample Import Funktion, Kit Modifier Funktion, Aufnahmefunktion, Trainingsfunktionen
  • Anschlüsse:
  • 11 x Input für Triggerpads (Klinke)
  • 2 x Master Out (Klinke)
  • 1 x Kopfhörerausgang (Klinke)
  • 1 x Aux In (Miniklinke)
  • 1 x MIDI Out
  • 1 x USB To Host Port
  • 1 x USB To Device Port
  • Netzteilanschluss (12V)
  • Pads
  • Bass Drum: KP90 7,5" Rubber Cushion Kick Pad
  • Snare Drum: XP80 8“ 3-Zone TCS Snare Pad
  • Toms: 3 x XP70 7“ Single Zone TCS Tom Pad
  • Becken: 3 x PCY135 13“ 3-Zone Cymbal Pad mit Choke-Funktion
  • Hi-Hat: RHH135 13“ Dual Zone Hi-Hat Pad
  • Hardware
  • RS6 Aluminiumrack
  • HS650A Hi-Hat-Maschine
  • Zubehör: Anleitung, Anschlusskabel für Pads, Netzkabel, Stimmschlüssel, Modulhalterung, Klettbänder
  • Preis (Verkaufspreis 01/2021): EUR 2050,-

Seite des Herstellers: https://de.yamaha.com/de

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare