Test
4
30.03.2019

Tackle Instrument Supply Co. Trommeltaschen Test

Taschen für Schlagzeug-Equipment

Zubehör im Retro-Look

Scott McPherson begleitete als Drummer Künstler wie Elliott Smith oder die Schauspielerin Zooey Deschanel. Er ist der Mann hinter Tackle Instrument Supply und fertigte seit 2011 die Taschen zunächst in Handarbeit in seiner eigenen Werkstatt, zuerst in Portland, später in Minneapolis. Mit zunehmendem Erfolg lagerte er die Produktion nach Indien aus, um der stetig wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. Laut eigenen Angaben sind seine Inspirationen alte Reisetaschen und Rucksäcke, deren Stil er übernommen hat und sie mit cleveren Ideen zu nützlichem Equipment für Schlagzeuger entwickelt. Besonders wichtig sind ihm Haltbarkeit trotz starker Beanspruchung auf Tour, weshalb er besonders langlebige Materialien verwendet. Jetzt sind die Taschen auch direkt in Deutschland über den Vertrieb Musik Wein zu beziehen. Wir haben eine Auswahl zum Test bekommen.

Viel zu oft werden Stick- oder Beckentaschen aus zu dünnem, synthetischen Material gefertigt, was zwar anfangs gut aussieht, nach einiger Zeit jedoch reißt und die Taschen schließlich zu Wegwerfartikeln werden lässt. Die organischen Materialien der Tackle Instrument Taschen sollen laut Hersteller nicht nur die Haltbarkeit, sondern auch den ästhetischen Wert der Produkte steigern. So werden Stock- und Beckentasche als treue Begleiter auch ein modisches Statement und durch ihre ansprechende Retro-Optik zum Hingucker. Wir haben fünf Modelle aus dem Sortiment Tackle Instrument Supply zum Test bekommen, diese genau untersucht und vor allem die Features auf Praxistauglichkeit überprüft. Mehr dazu lest ihr im Folgenden.

Details & Praxis

Leather Drum Key Holder

Die Kombination aus Funktionalität und Design zeigt sich bei allen Modellen. Selbst der Stimmschlüssel, neben den Sticks sicher der wichtigste Gebrauchsgegenstand von Drummern, wird mit dem Lederetui aufgewertet. Durch den Schlüsselring lässt er sich am Schlüsselbund, der Stock- oder Beckentasche anbringen und kann durch das aufklappbare Lederetui schnell benutzt und wieder verstaut werden. Das Lederetui ist aktuell in drei Farben erhältlich und wurde uns im Mahogany-Finish zugesandt. Das dunkelbraune Stück Glattleder ist in der Mitte mit einem Schlitz versehen, durch den sich der Stimmschlüssel stecken lässt. Anschließend kann das kleine Etui durch einen Messingdruckknopf mit Firmenlogo verschlossen werden. So einfach und doch so funktional, was zur Folge hat, dass der oft gesuchte oder gar verlorene Stimmschlüssel nun einen festen Platz hat und man beispielsweise keinen großen Aufwand beim „Herunterfummeln“ vom Schlüsselbund hat.

Waxed Canvas Roll-Up Stick Bag

Mit dem Roll-Up Stick Bag begann Tackle, damals noch unter dem Namen McPhersons Goods, seine Produktion in Handarbeit im heimischen Keller in Portland. Die Tasche ist aus sehr robustem, gewachsten Segeltuch gefertigt und damit sowohl reißfest, als auch schmutzabweisend. Die Nähte verlaufen alle gerade und tadellos und sind an wichtigen Stellen durch Kupfernieten verstärkt worden. Unser Testmodell ist in waldgrün gehalten, jedoch auch in schwarz erhältlich. In den vier, zwischen 13 und 15 Zentimeter breiten, aufgenähten und vernieteten Fächern lassen sich genügend Stöcke, Besen, Mallets und Rods verstauen, um in jeder Live- oder Studiosituation das richtige Werkzeug zur Hand zu haben. Wahrscheinlich waren Werkzeugtaschen auch das Vorbild für dieses bis dato ungewöhnliche Format eines Stick Bags. Auf der Oberseite der dreieckig zulaufenden Tasche befindet sich eine kleines Fach mit schwarzem Reißverschluss, in dem Zubehör verstaut werden kann. Als schmückendes Element sind zwei braune Dreiecke aus Leder neben dem Reißverschluss aufgebracht, der über dem aufgenähten, gestickten Firmenlogo liegt. Zwei kurze Lederbänder, die an der Oberseite des Stick Bags angebracht sind, dienen einerseits zur Aufhängung am Floor Tom, können aber auch als kleine Tragelaschen zweckentfremdet werden. Zur schlussendlichen Fixierung des zusammengerollten Stick Bags dient ebenfalls ein Lederband, mit dem man stufenlos die Tasche je nach Inhalt zusammenschnüren kann.

Waxed Canvas Compact Stick Bag

Auch beim Compact Stick Bag kommen Leder und gewachstes Segeltuch zum Einsatz. Die Stocktasche ist ebenfalls in waldgrün erhältlich, während unser Testmodell im edlen schwarz gehalten ist. Die sandfarbene Innenseite der rechteckigen Tasche sorgt für einen optischen Kontrast und bietet genug Platz für verschiedenste Stockmodelle, Besen, Mallets und Rods. Die Stöcke werden wie in einen Köcher geworfen und schließlich von zwei Seitenlaschen umschlossen, die durch ein kleines Lederstück mittels Druckknopf fixiert werden. Da die Stöcke so nur von oben zu sehen sind, empfiehlt es sich, die Pärchen am Stockende zu markieren, damit einem eine Verwechslung oder langes Suchen erspart bleibt. Vor dem Fach für die Stöcke ist eine Tasche angebracht, in der sich Zubehör verstauen lässt und die mithilfe eines Druckknopfs verschließbar ist. Auf der Vorderseite der kleinen Tasche befindet sich zudem ein Metallring, an dem sich, beispielsweise mithilfe des Tackle Lederetuis, ein Stimmschlüssel befestigen lässt. Außerdem sitzt dort die Schnalle, mit der sich die dreieckig zulaufende und von schwarzem Leder gesäumte Vorderseite der Tasche durch ein vernietetes Lederstück schließen lässt. Auf der Oberseite der Tasche ist auf einem aufgesetzten, in sandfarbenem Segeltuch gehaltenem Stück ein schwarzer, vernieteter Ledergriff angebracht. Zudem befinden sich auch hier wieder zwei Lederbänder, mit denen sich die Tasche an das Floor Tom hängen lässt. Selbstverständlich ist auf der Vorderseite der Stocktasche auch das aufgenähte Sticklogo angebracht.

Leather Stick Bag

Das wahrscheinlich edelste Modell aus der ansehnlichen Kollektion ist das Leather Stick Bag. Unser Testmodell wurde aus braunem Glattleder gefertigt, die Tasche ist aber auch in schwarz erhältlich. Das dicke Leder macht einen äußerst robusten Eindruck. Auf der Vorderseite ist eine breite Zubehörtasche angebracht, in der selbst ein breites Case für In-Ear-Hörer, zusammen mit allerlei weiterem Zubehör, Platz findet. Das Fach lässt sich durch eine Messingschnalle mithilfe des vernieteten Lederstücks schließen und ist an der Außenseite durch das diesmal eingestanzte Firmenlogo veredelt worden. Im Inneren der Stocktasche befinden sich zwei große Fächer, in denen sich die Stöcke verstauen lassen, jedoch nicht so viele wie bei den zuvor beschriebenen Modellen. Trommler mit sehr hohem Stockverschleiß sollten daher eher zu diesen greifen.

Rechts unten auf der Innenseite befindet sich ein kleines rechteckiges Fach, in dem sich beispielsweise Beckenfilze oder auch Visitenkarten unterbringen lassen. Auf der Oberseite befindet sich zudem an einer vernieteten Lederschlaufe mittig ein Lederetui samt Stimmschlüssel. Wie beim Compact Stick Bag gibt es zudem noch einen kleinen Metallring, an dem zusätzlich Dinge befestigt werden können. Durch die auf der Oberseite angebrachten Lederschnüre lässt sich die Tasche sicher am Floor Tom befestigen. An den Seitenrändern der Tasche befindet sich ein Reißverschluss aus Messing, mit dem sich das Stick Bag verschließen lässt. Für den Transport dient einerseits eine breite, vernietete Lederschlaufe an der Oberseite und andererseits ein in der Länge verstellbarer Tragegurt, der sich jedoch durch Messingklemmen auch von der Tasche lösen lässt.

Das innovativste Feature des Leather Stick Bags wird erst auf den zweiten Blick deutlich. Mittig auf der Rückseite der Tasche befindet sich unter dem Tragegurt der zum Patent gemeldete „Stick Stand“. Löst man die mithilfe eines Druckknopfs befestigte Lederlasche, kann man die Stocktasche mit einem schräg darin eingeklemmten Drumstick aufstellen, sodass sie auch ohne Hilfe des Floor Toms stets aufgeklappt erreichbar ist. Der Stick Stand ist ein nettes Feature, mit viel oder nicht gleichmäßig verteiltem Inhalt droht die Tasche allerdings zu kippen. Die Montage am Floor Tom ist deshalb sicher nach wie vor praktischer.

Backpack Cymbal Bag

Die Tackle Beckentasche ist in zwei Größen erhältlich und bietet Platz für Becken bis zu 22 oder 24 Zoll Durchmesser. Auch hier wurde als Material im Wesentlichen Segeltuch verwendet, das in den Farben waldgrün und schwarz erhältlich und mit einem aufgenähten Sticklogo versehen ist. Der Boden des schwarzen Testmodells ist mit dunklem Leder verstärkt, um einerseits die Becken und andererseits das Segeltuch vor Abnutzung zu schützen. Auf der Rückseite der Tasche sind Rucksackgurte angebracht, die sich in der Länge verstellen lassen. Ebenfalls zum Tragen fungieren die Ledergriffe, die sich mit einer breiten Lederschlaufe mittels Druckknöpfen mit eingestanztem Firmenlogo verbinden lassen. Auch die übrigen Ränder und die Tasche auf der Vorderseite wurden mit Leder versehen, dessen Nähte an den wichtigen Stellen zusätzlich mit Kupfernieten verstärkt wurde. Der Reißverschluss, die Druckknöpfe und die Schnalle an der Vorderseite sind aus Messing im Used Look gefertigt. Sämtliche Nähte sind präzise gesetzt und komplettieren den hochwertigen Look der Beckentasche.

Im Inneren der Tasche befinden sich drei lose, runde, sandfarbene Stücke Segeltuch, die jeweils mit einer Lederschlaufe versehen sind und als Trenner zwischen den Becken fungieren. Auch diese sind mit einem vernähten Sticklogo verziert worden. Auf der Vorderseite der Tasche befindet sich ein Fach für Hi-Hats von bis zu 15 Zoll Größe, das bei dem 24 Zoll Modell auch 16 Zoll große Hi-Hats aufnehmen kann. Auf diesem Fach ist zusätzlich eine kleine Tasche mit Reißverschluss angebracht, die genug Platz für Zubehör wie zum Beispiel Beckenfilze, Schlüssel oder Portemonnaie bietet. Ein besonders durchdachtes Feature ist die in der Länge verstellbare Lederschlaufe auf der Innenseite des Hi-Hat-Fachs. Dort lässt sich die Stocktasche festmachen und somit zum Transport mit der Beckentasche kombinieren. Das funktioniert im konkreten Fall der Tackle Stick Bags jedoch nur mit dem Compact und dem Roll Up Modell. Für die größere Ledertasche ist kürzlich auf der offiziellen Website eine Weiterentwicklung der Tasche erschienen, bei der sich die Lederstocktasche über dem Hi-Hat-Fach montieren lässt. Außerdem befindet sich am Hi-Hat-Fach ein kleiner Metallring, an dem der Stimmschlüssel oder beispielsweise ein Gepäckanhänger angebracht werden kann.

Die Tasche bietet genug Platz für einen vier- bis fünfteiligen Beckensatz, sollte aber nicht überstrapaziert werden, da die nur dünn gepolsterten Rucksackgurte sonst schnell unbequem werden. Durch die eher sparsame Polsterung der Tasche sollte man das Backpack Cymbal Bag auch eher als Transporttasche sehen und nicht als robustes, stoßabweisendes Case. Gerade für Drummer, die viel mit ihren Becken reisen müssen, dürfte diese Tasche interessant sein, da sie mit rund zwei Kilo kein hohes Eigengewicht besitzt. Zum Vergleich: Der Ahead Cymbal Silo, ebenfalls im Rucksackformat, bringt mit rund 3300 Gramm Leergewicht ein gutes Kilo mehr mit.

1 / 2
.

Verwandte Artikel

User Kommentare