Software
Test
10
07.09.2018

Roland Cloud 5.808 Test

Abonnement für Software-Synths und Samples

Regelmäßige Aktualisierungen für Rolands Aboservice

Seit unserem ersten Testbericht zur Roland Cloud hat sich viel getan im Software-Abo-Modell des Herstellers. Neben weiteren Emulationen alter Roland-Klassiker, wie den 808- und 909-Nachbildungen sowie weiteren Software-Nachbildungen, erweitert Roland das Sortiment stetig mit Sample-Libraries, die sich auf Genres und Musikstile konzentrieren. Anlässlich des 808-Days, der seit einigen Jahren zelebriert wird, hat man statt Version 5.8 das Update in 5.808 benannt und zwei Libraries geliefert, die Sounds im Bereich Trap und Tropical House liefern sollen. Wir haben die wesentlichen Neuheiten, die seit 5.2 bis 5.808 dazugekommen sind, in diesem Testbericht unter die Lupe genommen und gecheckt, was die Libraries draufhaben.

Details

Allgemeines


Die Roland Cloud ist ein Abonnement, das als Monatsabo (19,95 Euro) oder Jahresabo (207 Euro) den Zugriff auf eine große Auswahl an Emulationen alter Roland-Klassiker und auch Libraries bietet. Das Schöne: Wer das Abonnement insgesamt ein Jahr beansprucht hat (am Stück oder mit Unterbrechung) und das Abo schlussendlich kündigt, darf dann ein Plugin der Wahl mit einer gewöhnlichen Lizenz dauerhaft nutzen. Roland bietet die Möglichkeit, alle verfügbaren Software-Instrumente und Libraries 30 Tage kostenlos zu testen. Die Plugins sind als VST/AU/AAX-Plugins verfügbar und das Ganze läuft sowohl unter macOS als auch unter Windows. In unserem ersten Test sind wir bereits auf einen Großteil der erhältlichen Roland-Emulationen eingegangen. Mit 5.2 sind noch 808- und 909-Emulationen dazugekommen. Schauen wir uns im Folgenden an, was Roland seitdem der hauseigenen „Software-Wolke“ hinzugefügt hat.


Was gibt’s Neues?

  • 5.3: FLAVR Series Blip Blop – Vintage Video Game Audio Chip Emulation
  • 5.4: FLAVR Series Resin – Hip-Hop-Library und neue Effekte für Concerto Player
  • 5.5: Neben VST- und AU- kommt schlussendlich AAX-Support hinzu
  • 5.6: SRX Keyboards – Emulation der SRX expansion
  • 5.7: Roland Cloud Manager 2.0 übersichtlicher, Kompressor, Delay und Portamento für Concerto Player
  • 5.808:FLAVR Series Sugar und Trapped

Download und Installation

Zur Verwaltung der Cloud Plugins wird die Software „Roland Cloud Manager“ sowie ein entsprechender Account benötigt. Nach der Account-Registrierung und Installation des Cloud Managers kann man sich mit seinen Account-Daten einloggen und erhält gleich Zugriff auf alle verfügbaren Plugins. Alle Plugins, die in der Roland Cloud zur Verfügung stehen, lassen sich „mieten“, herunterladen und installieren. Das Ganze erfolgt vergleichsweise sehr bequem, da man keine Installationsroutine mehr durchlaufen muss, sondern beim jeweiligen Plugin oder einer Library lediglich auf „Install“ klickt. Daraufhin werden die Plugins automatisch heruntergeladen und installiert. Lädt man ein Plugin nach der Installation zum ersten Mal in die DAW, muss man sich im Plugin-Fenster noch einmal abschließend mit den Account-Daten anmelden, woraufhin die virtuellen Instrumente startklar sind.

 

 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Roland Cloud Test

Roland Cloud – Sound-Nirvana oder Abofalle? Wir haben den Cloud Service getestet!

Waves Abbey Road Chamber Test

Mit den Waves Abbey Road Chambers bekommt man den Hallraum aus dem Beatles Studio und einen fantastisches Delay in einer schicken GUI!

User Kommentare