Gitarre Hersteller_Pigtronix
Test
1
10.09.2017

Pigtronix Disnortion Micro Test

Fuzz-Overdrive-Pedal

Overfuzz

Zwar klingt Pigtronix Disnortion Micro als Name eines Fuzz-Overdrive-Pedals etwas nach Tippfehler, ist aber real. Auf der Suche nach dem besten Sound nutzt die amerikanische Edeleffektschmiede nicht nur traditionelle Technologien. Wie kaum ein anderer Hersteller mischt man hier ohne Rücksicht auf Puristen zwischen der analogen und der digitalen Welt.

Und das mit Erfolg, wie Geräte wie der Pigtronix Echolution 2 Ultra Pro beweisen. Heute bei uns im Test die ultrakleine Version des Disnortion, die trotz einiger Einschränkungen mit einem ausgezeichneten Sound aufwarten kann.

Details

Konzept und Aufbau

Das Disnortion Micro ist ein Kombipedal und besteht aus einer Fuzz- und einer Overdrive-Sektion. Gleichzeitig hat man es hier mit einem Mix aus analoger und digitaler Technik zu tun, denn während die Schaltung der Fuzzsektion auf einem klassischen Dioden-Clipping basiert, wird der Overdrive-Effekt mithilfe der sogenannten COSM-Technik realisiert wird. Die COSM-Technik (Composite Object Sound Modelling) wurde Ende der 80er Jahren von Roland entwickelt.

Der Disnortion Micro ist die verkleinerte Ausgabe des legendären Disnortion, wobei der Miniaturisierung einiges zum Opfer gefallen ist. So sucht man hier nicht nur die komplette Octaver-Sektion vergebens. insgesamt hat man die Eingriffsmöglichkeiten auf Volume, Drive, Tone und Fuzz Shape reduziert, was aber völlig ausreicht, um überraschende Sounds aus dem Pedal zu kitzeln. Der Verzerrungsgrad von Fuzz und Overdrive wird hier mit einem einzigen Regler bewerkstelligt, was erstaunlich gut funktioniert. Der Fuzz-Shape-Regler ist ein Sechs-Stufen-Drehschalter, mit dem sich der Grundsound über einen passiven Filter beeinflussen lässt. Zur Auswahl stehen:

1. Kein Filter

2. Mid Bump (808)

3. Low Pass (Carlos)

4. Treble (AM Radio)

5. Mid Scoop (Muff)

6. Low Pass (Bass)

Mit einem mittig angebrachten Taster können die beiden Verzerrersektionen in Reihe oder seriell geschaltet werden, allerdings nicht einzeln. Wegen der geringen Gehäusemaße hat man die seitlich anliegenden Ein- und Ausgangsbuchsen versetzt angebracht. Der Anschluss für das optional erhältliche 9-Volt-Netzteil befindet sich an der Stirnseite, Batteriebetrieb ist nicht möglich.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Amptweaker Tight Metal ST Test

Der Amptweaker Tight Metal ST Distortion steht zerrmäßig zu seinem Namen, ist aber mit zwei Einschleifwegen und vielen Funktionen ein echter Allrounder.

Boss Angry Driver JB-2 Test

Das Boss Angry Driver JB-2 Overdrive-Pedal kombiniert den Boss Blues Driver und den Angry Charly von JHS Pedals mit cleveren Features in einem Gehäuse.

Amptweaker TightDrive Test

Das Amptweaker TightDrive Overdrive-Pedal überzeugt mit Zerrsounds, die dank des cleveren Tight-Reglers von Blues bis Rockbrett keine Wünsche offenlassen.

Carl Martin DC Drive 2018 Test

Das Carl Martin DC Drive 2018 Overdrive-Pedal bietet vom zarten Crunch bis zum fetten Leadsound alles, was ein Gitarrist von einem Overdrive erwarten kann.

User Kommentare