Test
1
10.12.2008

FAZIT

Der MXR Wylde OD eignet sich wie kein anderes Pedal dazu, einen Marshall(besonders einen JCM 800 ) in eine saftige Zerre zu fahren. Dabei sind die eigenen Gainreserven eher mittelmäßig stark. Warum sich das Pedal so gut für diesen Job eignet, liegt an seiner Abstimmung auf die klanglichen Vorlieben seines Taufpaten Zakk Wylde. Ich hatte jedenfalls meine Freude beim Testen. Wer jedoch glaubt, mit dem Wylde OD einen „Wylden“ Sound ohne den entsprechenden zerrenden Röhrenamp zu erreichen, der wird jäh enttäuscht werden. Übrigens ist das Pedal außer für Zakk Wylde Fans auch bestens für Bluesrocker zu empfehlen, denen der Tubescreamer zu weich und nasal klingt.

  • Pro
  • eignet sich gut zum Anpusten eines Marshall JCM 800
  • Contra
  • hält klanglich nur bedingt, was das Gerät verspricht
  • TECHNISCHE DATEN
  • Typ: Overdrive
  • Regler: Volume, Drive, Tone,
  • Schalter: ON/OFF
  • Anschlüsse: In/Out, 9 Volt DC Netzteilbuchse
  • Preis: 109,90 Euro UVP
4 / 4

Verwandte Artikel

Fender Full Moon Distortion Test

Das Fender Full Moon Distortion Pedal überzeugt mit amtlichen Zerrsounds, einer sehr effektiven Klangregelung und vielen Eingriffsmöglichkeiten in den Sound.

Pedaltrain Soft Case Test

Die Pedaltrain Soft Cases bieten sich zum bequemen Transport von Pedalboards an und sind in diversen Größen erhältlich. Wer sie braucht und was sie leisten.

Walrus Audio Voyager Test

Das Walrus Audio Voyager Preamp-Overdrive-Pedal verschreibt sich einer fein dosierbaren Signalbehandlung und zeigt als Overdrive und Booster keine Schwächen.

User Kommentare