Test
1
10.12.2008

FAZIT

Der MXR Wylde OD eignet sich wie kein anderes Pedal dazu, einen Marshall(besonders einen JCM 800 ) in eine saftige Zerre zu fahren. Dabei sind die eigenen Gainreserven eher mittelmäßig stark. Warum sich das Pedal so gut für diesen Job eignet, liegt an seiner Abstimmung auf die klanglichen Vorlieben seines Taufpaten Zakk Wylde. Ich hatte jedenfalls meine Freude beim Testen. Wer jedoch glaubt, mit dem Wylde OD einen „Wylden“ Sound ohne den entsprechenden zerrenden Röhrenamp zu erreichen, der wird jäh enttäuscht werden. Übrigens ist das Pedal außer für Zakk Wylde Fans auch bestens für Bluesrocker zu empfehlen, denen der Tubescreamer zu weich und nasal klingt.

  • Pro
  • eignet sich gut zum Anpusten eines Marshall JCM 800
  • Contra
  • hält klanglich nur bedingt, was das Gerät verspricht
  • TECHNISCHE DATEN
  • Typ: Overdrive
  • Regler: Volume, Drive, Tone,
  • Schalter: ON/OFF
  • Anschlüsse: In/Out, 9 Volt DC Netzteilbuchse
  • Preis: 109,90 Euro UVP
4 / 4

Verwandte Artikel

Beetronics Whoctahell Test

Das Beetronics Whoctahell Fuzz-Oktaver-Pedal kommt nicht nur im individuell gealterten Vintage-Look, auch seine Effekte sind eigenständig und speziell.

KSE Falken1 Mega Power Test

Die KSE Falken1 Mega Power Akku-Stromversorgung verfügt über zehn Ausgänge, un-terschiedliche Spannungen und überrascht mit einer sehr amtlichen Akkulaufzeit.

Boss GT-1000 Test

Das Boss GT-1000 Multieffekt-Pedal läutet beim traditionsreichen japanischen Hersteller in verschiedenen Details einen kleinen Generationswechsel ein.

User Kommentare