Test
1
10.12.2008

FAZIT

Der MXR Wylde OD eignet sich wie kein anderes Pedal dazu, einen Marshall(besonders einen JCM 800 ) in eine saftige Zerre zu fahren. Dabei sind die eigenen Gainreserven eher mittelmäßig stark. Warum sich das Pedal so gut für diesen Job eignet, liegt an seiner Abstimmung auf die klanglichen Vorlieben seines Taufpaten Zakk Wylde. Ich hatte jedenfalls meine Freude beim Testen. Wer jedoch glaubt, mit dem Wylde OD einen „Wylden“ Sound ohne den entsprechenden zerrenden Röhrenamp zu erreichen, der wird jäh enttäuscht werden. Übrigens ist das Pedal außer für Zakk Wylde Fans auch bestens für Bluesrocker zu empfehlen, denen der Tubescreamer zu weich und nasal klingt.

  • Pro
  • eignet sich gut zum Anpusten eines Marshall JCM 800
  • Contra
  • hält klanglich nur bedingt, was das Gerät verspricht
  • TECHNISCHE DATEN
  • Typ: Overdrive
  • Regler: Volume, Drive, Tone,
  • Schalter: ON/OFF
  • Anschlüsse: In/Out, 9 Volt DC Netzteilbuchse
  • Preis: 109,90 Euro UVP
4 / 4

Verwandte Artikel

Mooer Groove Loop Test

Das Mooer Groove Loop Minipedal beheimatet Looper und Drummaschine in seinem kleinen Gehäuse und bietet sich als geduldiger und gut klingender Übepartner an.

Walrus Audio Emissary Test

Das Walrus Audio Emissary Boost-Pedal bietet zwei Booster in einem Gehäuse, die zwei Frequenzbereiche abdecken und damit ganz spezielle Sounds ermöglichen.

Catalinbread Belle Epoch Test

Im kleinen Catalinbread Belle Epoch Delay Pedalgehäuse steckt die akribisch nachgebildete Schaltung des legendären Echoplex EP-3 Bandechos, nur ohne Band.

Komet K.O.D.A Test

Das Komet K.O.D.A Overdrive-Pedal ist laut seiner Schöpfer ein „full-featured amp-in-a-box“ mit regelbarer Vor- und Endstufenzerre und aktiver Tonkontrolle.

User Kommentare