Test
1
10.12.2008

KONZEPT UND AUFBAU
Ausgestattet mit den gleichen äußerlichen Attributen wie 90% aller Overdrive- und Verzerrerpedale, besitzt auch der Zakk Wylde Overdrive von MXR  je einen Output-, einen Tone- und den obligatorischen Gainregler.

Wer wie ich auf die Bullseye-Optik steht, hat mit diesem Gerät einen tollen Blickfang im heimischen Pedalpark. Der Fußschalter bringt das Gerät im ausgeschalteten Zustand in den True Bypass Modus, sodass das zarte Gitarrensignal unbeeinflusst bleibt. Seitlich befinden sich die Ein- und Ausgänge sowie der Anschluss für das 9 Volt Netzteil. Zum Batteriewechsel muss die Bodenplatte abgeschraubt werden, wobei das Innere lediglich die Rückseite der Platine offen legt, Details der Elektronik oder ihre Bauteile entziehen sich meinen neugierigen Blicken. Eine Aussparung im hinteren Teil macht Platz für den 9 Volt Block.

2 / 4
.

Verwandte Artikel

Mooer Groove Loop Test

Das Mooer Groove Loop Minipedal beheimatet Looper und Drummaschine in seinem kleinen Gehäuse und bietet sich als geduldiger und gut klingender Übepartner an.

Walrus Audio Emissary Test

Das Walrus Audio Emissary Boost-Pedal bietet zwei Booster in einem Gehäuse, die zwei Frequenzbereiche abdecken und damit ganz spezielle Sounds ermöglichen.

Catalinbread Belle Epoch Test

Im kleinen Catalinbread Belle Epoch Delay Pedalgehäuse steckt die akribisch nachgebildete Schaltung des legendären Echoplex EP-3 Bandechos, nur ohne Band.

User Kommentare