Test
1
10.12.2008

KONZEPT UND AUFBAU
Ausgestattet mit den gleichen äußerlichen Attributen wie 90% aller Overdrive- und Verzerrerpedale, besitzt auch der Zakk Wylde Overdrive von MXR  je einen Output-, einen Tone- und den obligatorischen Gainregler.

Wer wie ich auf die Bullseye-Optik steht, hat mit diesem Gerät einen tollen Blickfang im heimischen Pedalpark. Der Fußschalter bringt das Gerät im ausgeschalteten Zustand in den True Bypass Modus, sodass das zarte Gitarrensignal unbeeinflusst bleibt. Seitlich befinden sich die Ein- und Ausgänge sowie der Anschluss für das 9 Volt Netzteil. Zum Batteriewechsel muss die Bodenplatte abgeschraubt werden, wobei das Innere lediglich die Rückseite der Platine offen legt, Details der Elektronik oder ihre Bauteile entziehen sich meinen neugierigen Blicken. Eine Aussparung im hinteren Teil macht Platz für den 9 Volt Block.

2 / 4
.

Verwandte Artikel

Mooer Macro Power S12 Test

Wer das Mooer Macro Power S12 Multinetzteil in seinem Board hat, schöpft stromtechnisch aus dem Vollen, muss dafür allerdings auch etwas schwerer schleppen.

Nexi Industries Fuzz FZZ-01-UD Test

Das Nexi Industries Fuzz FZZ-01-UD Fuzz-Pedal macht auch außerhalb seines eigentlichen Zuhauses, dem „The Solution“-Board, eine mehr als anständige Figur.

Fender Full Moon Distortion Test

Das Fender Full Moon Distortion Pedal überzeugt mit amtlichen Zerrsounds, einer sehr effektiven Klangregelung und vielen Eingriffsmöglichkeiten in den Sound.

Pedaltrain Soft Case Test

Die Pedaltrain Soft Cases bieten sich zum bequemen Transport von Pedalboards an und sind in diversen Größen erhältlich. Wer sie braucht und was sie leisten.

User Kommentare