Test
1
10.12.2008

KONZEPT UND AUFBAU
Ausgestattet mit den gleichen äußerlichen Attributen wie 90% aller Overdrive- und Verzerrerpedale, besitzt auch der Zakk Wylde Overdrive von MXR  je einen Output-, einen Tone- und den obligatorischen Gainregler.

Wer wie ich auf die Bullseye-Optik steht, hat mit diesem Gerät einen tollen Blickfang im heimischen Pedalpark. Der Fußschalter bringt das Gerät im ausgeschalteten Zustand in den True Bypass Modus, sodass das zarte Gitarrensignal unbeeinflusst bleibt. Seitlich befinden sich die Ein- und Ausgänge sowie der Anschluss für das 9 Volt Netzteil. Zum Batteriewechsel muss die Bodenplatte abgeschraubt werden, wobei das Innere lediglich die Rückseite der Platine offen legt, Details der Elektronik oder ihre Bauteile entziehen sich meinen neugierigen Blicken. Eine Aussparung im hinteren Teil macht Platz für den 9 Volt Block.

2 / 4
.

Verwandte Artikel

Beetronics Overhive Test

Das Beetronics Overhive Overdrive-Pedal lässt zwar als Boutique-Abkömmling einiges erwarten, aber für unseren Tester ist es auch in dieser Liga ganz vorne.

Beetronics Whoctahell Test

Das Beetronics Whoctahell Fuzz-Oktaver-Pedal kommt nicht nur im individuell gealterten Vintage-Look, auch seine Effekte sind eigenständig und speziell.

User Kommentare