Keyboards Hersteller_Moog
Test
3
15.08.2018

Fazit
(4.5 / 5)

Der Moog Grandmother ist schon eine Wucht: Die alten Module zaubern tatsächlich den Sound der späten 1960er herbei, die Bedienung und die Patchbarkeit sind so übersichtlich, wie man es sich nur wünschen kann und die wirklich gut klingende Hallspirale tut ihr übriges.

Äußerst solide verbaut, nicht so bunt wie von vielen befürchtet, ist der Grandmother ein Synth mit einem eigenständigen Sound und einem tollen Bedienkonzept. Dafür Hut ab vor Moog, die hier eine tolle Verbindung aus alt und neu hinbekommen haben. Das heißt nicht, dass der Grandmother für jeden und jede ein Muss ist: Wer des Retrosounds überdrüssig ist, wer eine größere Tastatur braucht, wer kein Eurorack mag, wer einen besseren Sequenzer haben will, der muss sich woanders umschauen.

Aber das Gesamtkonzept ist, bis auf die doch zu kurze Tastatur für einen Performance-Synthesizer, absolut stimmig und der Sound ist einfach klasse. Durch die leichte Bedienung, die hervorragende Anleitung und die Übersichtlichkeit ist der Grandmother gleichermaßen etwas für Anfänger, als auch für Connoisseure.

PRO

Auswahl legendärer Moog 900er Module zum kleinen Preis

Viele sinnvolle Patchpunkte

Instant Retrosound

Musikalisch klingende Hallspirale

Umfassende Konnektivität

Tolle Bedienungsanleitung

 

CONTRA

Tastatur nur 2 ½ Oktaven und umständlicher Oktavwechsel

Keine Pedaleingänge

Keine separaten CV Ausgänge der Wheels

FEATURES

Halbmodularer Synthesizer mit einigen Modulen der legendären 900er Serie inklusive Hallspirale

Voll analoger Signalweg

41 Patchpunkte mit 21 Eingänger, 16 Ausgängen und Multiple

einfacher Arpeggiator und Sequenzer

MIDI In/Out/Thru, MIDI USB, Line In und CV Ausgänge für Eurorack

Abmessungen (B x T x H): 548.2 x 361.9 x 139.7 mm

Gewicht: 7,25 kg

 

PREIS

Moog Grandmother: Ca. 999 € (Straßenpreis, Stand: 15.08.2018)

 

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare