Gitarre Hersteller_Keeley
Test
1
07.03.2019

Praxis

Für den heutigen Praxischeck stehen verschiedene Gitarren und Amps bereit. Der Hersteller empfiehlt übrigens, das VoT an das Ende der Effektkette zu platzieren. Ich werde das Pedal aber auch im Einschleifweg des Amps anspielen. Welches Equipment für welche Beispiele zum Einsatz kommt, könnt ihr ganz bequem den Beschriftungen im Video entnehmen.

Wir beginnen mit einer schlichten Bestandsaufnahme der Effektsounds im Clean-Channel. Dabei hören wir zunächst den Spring Reverb in mehreren Stufen. Danach gebe ich euch einen ersten Eindruck zu den drei möglichen Tremolo-Sounds. Abschließend lege ich den Schalter im Pedal um, bringe die Plate-Ausgabe in mehreren Stufen zum Klingen und aktiviere auch erneut das R&T-Tremolo.

Was ich hier zu hören bekomme, wirkt sehr authentisch und gefällt mir wirklich gut. In höheren Einstellungen "scheppert" der Sound des Federhalls dabei so charakterstark, dass es eine wahre Freude ist. Als ein sehr nettes Add-On entpuppt sich aber auch die Plate-Reverb-Option, die mir besonders in hohen Einstellungen zusagt und für atmosphärische Signale sorgt. Sehr cool auch, wie der lange Plattenhall am Ende des Beispiels "wabernd" mit dem Tremolo-Effekt ausklingt. Die Tremolo-Modi sorgen für Abwechslung und unterstreichen ebenfalls den Vintage-Soundcharakter dieses Pedals.
Apropos Vintage-Sound: Wie bei anderen Pedalen von Robert Keeley, die ich bereits im Test hatte, lässt sich auch beim Verb o Trem intern ein zweiter Schalter umlegen, der den sogenannten Vintage-Mode aktiviert. Dabei handelt es sich um eine dezente Beschneidung der Höhen. In der Praxis fällt diese Option meines Erachtens aber nur sehr marginal auf. Beim Aktivieren des Pedals erhöht sich ansonsten etwas der Rauschpegel. Im Live-Alltag dürfte dies aber nicht weiter auffallen.

Wie anfangs erwähnt, können beide Effekte erfreulicherweise sowohl einzeln als gemeinsam auch im Mix genutzt werden. Hören wir uns dazu gleich noch zwei weitere Praxisbeispiele an, bei denen ihr einen Eindruck vom variablen Einsatz der drei Modi bekommen könnt.

Auch im Einschleifweg meines angezerrten Marshall-Amps funktioniert das Pedal tadellos. Wir hören dafür ein weiteres Spring-Reverb-Beispiel.

Dass sich das Verb o Trem auch im Bandkontext gekonnt in Szene zu setzen weiß, untermauert das letzte Beispiel. Hierfür habe ich noch einmal den Harmonic Mode aktiviert.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare