Test
2
26.05.2019

Fazit
(4 / 5)

Das Dante-Interface ESI Planet 22x ist hochwertig verarbeitet und leistet sich klanglich gemessen an seiner Preisklasse keine Schwächen. Angesichts seiner Ausstattung mit lediglich zwei analogen Ein- und Ausgängen samt Kopfhörerausgang ist der Straßenpreis von etwa 500 Euro sicherlich kein Schnäppchen, hier bieten andere Interfaces der gleichen Preiskategorie mehr Features – allerdings nicht mit Dante-Anbindung. Audinate ist sich seiner Marktführerschaft im Audio-over-IP-Bereich bewusst und verlangt dementsprechend üppige Gebühren für ihre in allen Dante-Geräten verbauten Schnittstellenplatinen und für die Lizenzen. Unterm Strich ist das Interface eine ausgereifte Speziallösung, die sicherlich nicht zum Standard-Recording-Interface avancieren wird, in ihrem dezidiertenspeziellen Einsatzbereich jedoch eine hervorragende Figur macht.

  • Pro
  • Dante-Micpreamp-Lösung
  • hochwertige Verarbeitung, stabiles Gehäuse
  • gute Klangqualität
  • Contra
  • etwas hoher Preis
  • Dante-Anbindung nicht immer ganz unproblematisch
  • spärliches Benutzerhandbuch
  • Features & Spezifikationen
  • Audiointerface mit Dante-Anbindung
  • Eingänge: 2 x XLR/TRS-Combo (Mic, Line, Instrument)
  • Phantomspeisung: +48 V (global)
  • Kopfhörerausgang: 6,25“-Klinkenbuchse (stereo)
  • Ausgänge: 2 x XLR
  • Bittiefe/Samplingfrequenz: 24 Bit/96 kHz
  • Stromversorgung: Netzteil (mitgeliefert), PoE
  • Maße: 17,5 x 12,0 x 4,5 cm (B x T x H)
  • Gewicht: 590 g
  • Bonus: Dante Virtual Soundcard, Bitwig Studio 8-Track, inTone2 ESI Edition, GK Amplification 2LE, ampLion free, Deckadance2 LE
  • Preis € 499,– (Straßenpreis am 21.5.2019)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare