Gitarre Hersteller_Epiphone
Test
1
03.06.2018

Epiphone Joe Bonamassa 1958 Amos Flying V Test

E-Gitarre

Flying Vintage

Mit der Epiphone Ltd.Ed. Joe Bonamassa 1958 "Amos" widmet die Marke des amerikanischen Traditionsherstellers Gibson ihrem wohl bekanntesten Endorser eine Gitarre, die als eine Hommage an dessen Lieblingsinstrument zu verstehen ist: eine 1958er Gibson Flying V. 1958 ist schon alleine aus diesem Grunde so besonders, da zu jenem Zeitpunkt die ersten Flying Vs aus dem Hause Gibson auf den Markt kamen, und davon auch nur schlappe 91 an der Zahl. Joe darf sich als glücklicher Besitzer einer dieser raren Erstlinge schätzen und Epiphone entschloss sich, ihm genau diese Gitarre in einer authentischen Nachbildung als mittlerweile fünftes Custom-Modell zu widmen.

Für das Ziel einer möglichst akkuraten Kopie des Klassikers arbeiteten Joe und Epiphone mit einigen Gitarrenbauern in Nashville zusammen. Der Name "Amos" geht dabei auf Arthur Amos zurück, aus dessen Musikladen in Indianapolis das Ur-Modell aus dem Jahre 1958 stammt. Mit dessen Erwähnung möchte Joe, wie er sagt "mom-and-pop-stores", also den kleinen Musikgeschäften, wie er sie liebt, seine Anerkennung aussprechen.

Erfreulicherweise wechselt die Epiphone-Amos dank der Herstellung in Indonesien zu einem sehr erfreulichen Kurs den Besitzer und ermöglicht auch Bonamassa- oder Flying V-Fans mit kleinerem Geldbeutel den Zugang zu dieser historischen Nachbildung. Wie die sich im Test schlägt, könnt ihr hier erfahren.

Details

Korpus

Öffnet man den braunen Koffer, so offenbart sich auf dem rosafarbenen Polster die Amos in der typischen Flying-V-Form. Der Korpus besteht, wie auch bei den 58er Gibson-Modellen, aus hellbraun lackiertem Korina, dessen Maserung sehr gut zum Vorschein kommt.

Die Hardware, bestehend aus einem trapezförmigen Tailpiece, der Lock Tone ABR-1 Tune-o-matic Bridge, den Pickup-Abdeckungen und der Einfassung des Dreiweqeschalters, ist gänzlich in Gold gehalten und harmoniert sehr gut mit der Farbe der Decke. Das Schlagbrett kommt als fünflagige Ausführung in Schwarz und damit in der gleichen Farbe wie die Kunststoff-Pickuprahmen und die Potiknöpfe. Eine kleine Ausnahme bildet die Klinkenbuchse, die, wie bei Joes Original 58er Flying V, in einem weißen Kunststoffring eingefasst ist - eine Kuriosität, die wohl nur bei wenigen Modellen dieses Urjahrgangs zu finden ist.

Die Gurtpins, ebenfalls in Gold, befinden sich an der Zarge kurz vor Halsanfang und an der Innenseite des oberen V-Schenkels. An der unteren Zarge gewährt eine geriffelte, schwarze Gummierung beim Spielen im Sitzen eine gewisse Rutschsicherheit. Die Rückseite offenbart lediglich die ebenfalls V-förmig angeordneten Messinghülsen zum Durchfädeln der Saiten. Verarbeitung und Lackierung sind tadellos und geben keinerlei Anlass zur Beanstandung.

Hals

Auch für den Hals fiel die Holzwahl auf Korina, der sich dadurch farblich perfekt an der Korpus anpasst und in diesen mithilfe eines Neckjoints eingeleimt wurde. Das Griffbrett mit seinem 12" Radius besteht aus Blackwood (Grenadill), das zwar auch aus der Palisanderfamilie stammt, allerdings FSC-zertifiziert ist und somit die Palisanderproblematik umgeht. Hier finden sich 22 Bünde und zur Orientierung Perlmutt-Punkteinlagen an den gewohnten Stellen auf dem Griffbrett- und am Griffbrettrand. Die Halsform ist ein rundes C-Shape, das sehr angenehm in der Hand liegt und dem Originalmodell gleichen soll. Die Mensur beträgt 628 mm und die Halsbreite am Sattel beläuft sich auf 42,9 mm. Die Saitenlage ist ab Werk sehr gut eingestellt und auch bei der Abrichtung der Bünde und Bundkanten wurde saubere Arbeit geleistet. Die Oktavreinheit hätte man jedoch noch etwas genauer justieren können.

An der dreieckigen Kopfplatte befinden sich die symmetrisch angeordneten Vintage-Stimmmechaniken aus dem Hause Epiphone mit ihren grauen Knöpfen, verziert ist das Ganze mit einem dreidimensionalen Epiphone-Schriftzug in Gold sowie einer goldenen Halsstababdeckung, die das Arthur-Amos-Logo trägt.

Elektrik

Zwei Humbucker sorgen für die Signalwandlung, ein Epiphone Probucker 2 in der Hals- und ein Probucker 3 in der Stegposition. Hierbei handelt es sich um Tonabnehmer, die von den Gibson-Burstbuckern inspiriert sind, ausgestattet mit Alnico II Magneten und den typischen Klangqualitäten der alten P.A.F.-Modelle. Das bedeutet, dass die verwendeten Pickups eher im moderaten Leistungsbereich eingeordnet sind.

Der Dreiwege-Pickupschalter wählt Steg-, Mitten- oder Halsposition und zwei Volume-Potis bieten eine getrennte Lautstärkeregelung der beiden Tonabnehmer. Schließlich sorgt ein Master-Ton-Poti für die Klangregelung, das, wie die beiden Lautstärkeregler, aus dem Hause CTS stammt und für eine gewisse Qualität bürgt.

Zum Lieferumfang gehören der klassische 50s-Style-Koffer samt Schlüssel, ein Zertifikat, das Manual, ein Poster, ein Epiphone-Sticker sowie der Inbus für den Halsstab.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Chapman Ghost Fret Pro Test

Die Chapman Ghost Fret Pro vertritt mit ihrem Explorer-Image die Fraktion der selbstbewussten Genre-Gitarren und fühlt sich folgerichtig auch am zerrenden Amp zu hause.

Gibson Explorer 2017 T Test

Auch die Explorer wird im Line-Up der 2017er Modelle aus dem Hause Gibson wieder eine Rolle spielen. Wir haben dem kantigen Forscher auf den zackigen Zahn gefühlt.

Schecter Jeff Loomis Cygnus JLX-1 FR Test

Die Schecter Jeff Loomis Cygnus JLX-1 wirkt auf den ersten Blick etwas unhandlich, ist aber laut unserem Tester genau das Gegenteil. Der war von Handling und Bespielbarkeit sehr angetan und fand auch für den Sound lobende Worte.

Ibanez PS120SP-SSP Test

Paul Stanley und die Ibanez Iceman gehören seit Jahrzehnten untrennbar zusammen, und auch seine aktuelle Signature, die Ibanez PS120SP-SSP, steht dem Meister optisch und musikalisch in nichts nach.

User Kommentare