Test
3
15.09.2011

FAZIT
(4 / 5)

Der Elektron Octatrack ist eine hochinnovative Frickel- und Performance-Maschine, die mit ihrer Flexibilität, ihrer Feature-Dichte und besonders dem dynamischen Szenen- und Parameter-Lock-Konzept, derzeit weitgehend konkurrenzlos ist. Leider wirkt der schwarze Metallblock dabei ein bisschen wie ein Feature-Riese, der in die viel zu engen Schuhe des Machinedrum-Formats gezwängt wurde. Bei seinen beiden Brüdern reicht die Display-Auflösung allemal – sie sind aber auch bei Weitem nicht so komplex, wie der jüngste Spross im Produktsortiment. 

Insgesamt reicht es zu vier von fünf Sternen. Der vollen Punktzahl stehen offenkundige Schwächen wie unter anderem das wirklich sehr lernintensive Benutzerinterface mit vielen Doppelbelegungen, das nicht sonderlich hilfreiche Manual und diverse Nickeligkeiten in der Bedienung entgegen. Weniger als vier Punkte wären aber in Anbetracht der innovativen Features, der außerordentlichen Flexibilität und der sehr guten mechanischen Ausführung schlicht ungerecht. In jedem Fall muss man jedem, der mit dem Kauf der ziemlich sportlich ausgepreisten Sample-Maschine liebäugelt, dringend dazu raten, sich für mindestens zwei Nachmittage mit dem Gerät auseinanderzusetzen. Dann wir man sich entweder aus ganzem Herzen in den Octatrack verlieben und bereitwillig die knapp tausendzweihundert Euro entrichten oder Reißaus nehmen und sich für das Geld eine andere Lösung suchen.

Ich finde es ausgesprochen sympathisch, dass es Firmen wie Elektron gibt, die Geräte wie den Octatrack bauen - die nicht darauf ausgelegt sind es allen recht machen zu wollen, sondern knallhart polarisieren.

  • PRO
  • innovatives Konzept
  • robuste Verarbeitung und exzellenter Crossfader
  • einfaches Backup und Datentransfer über USB-Anschluss möglich
  • flexible Einsatzmöglichkeiten
  • CONTRA
  • Manual stellenweise unklar und falsch
  • komplizierte Bedienung mit vielen Doppelbelegungen

  • umfangreiche Einarbeitung erforderlich
  • keine 24-Bit-Unterstützung beim Sampling

  • etwas hoher Preis
  • FEATURES
  • 8-Spur-Performance Sampler
  • 8-Spur-MIDI Sequenzer
  • Time-Stretch und Pitch-Funktionen in Echtzeit
  • LFO-Designer
  • Flex-Machine - ermöglicht umfangreiche Sound Manipulationen
  • Static-Machine – Sample-Streaming direkt von CF-Card
  • integrierte Effekte
  • Audio-Editior
  • Cross-Fader
  • LCD-Display
  • CF-Card-Slot
  • USB-Anschluss
  • MIDI In/Out/Thru
  • Main-Out (6.3 mm Klinke)
  • Kopfhörer-Ausgang
  • Line-Eingang
  • Cue-Ausgang
  • inkl. ext. Netzteil, CF-Card und Bedienungsanleitung
4 / 4

Verwandte Artikel

User Kommentare