Bass
Test
7
21.12.2017

Praxis

Die Eich 110XS ist nicht alleine vor meiner Tür gelandet, denn Thomas Eich hat uns netterweise auch einen passenden Amp aus seinem Sortiment für den Test zur Verfügung gestellt. Das Eich T500 Top ist eine optimale Ergänzung für die 110XS, und wie ich Laufe der Testphase feststellen konnte, hat das kleine Gespann wirklich einiges zu bieten.

Schon das Setup macht richtig Spaß - mit der Magnetverbindung saugt sich das Micro-Top auf der Box fest und behält wirklich bombenfest seine Position, selbst wenn die Box nach hinten in die Monitor-Position gekippt wird. Das Setup wirkt deshalb fast wie einer kleiner Combo, beide Komponenten sind aber nach wie vor trennbar und einzeln eben noch leichter zu transportieren. Die 110XS kann natürlich auch mit jedem anderen Top befeuert werden, in der Tilt-Back-Position sollte man den Amp dann allerdings besser nicht auf der Box platzieren.

Klanglich hinterlässt die kleinste Box aus dem Portfolio von Eich-Amps einen großen Eindruck, sie klingt nämlich verhältnismäßig erwachsen und dabei überaus ausgeglichen. Klar, der Tiefbassbereich ist durch das kompakte Gehäuse naturgemäß eingeschränkt, und es dominieren im unteren Bereich eindeutig die Tiefmitten. Die 110XS nölt aber trotzdem nicht - das knackige Fundament besitzt Punch, und der obere Bereich wird vom Tweeter samtweich in den Sound integriert, so dass die Box für ihre Größe sehr homogen und aufgeräumt klingt.

Ich habe in meiner Testphase die Einstellung mit dem Hochtöner in Stellung 2, also voll aufgedreht, eigentlich immer bevorzugt und fand die Abstimmung der Box so absolut geschmackvoll und praxistauglich.

Wer klassischere Sounds bevorzugt, kann den Hochtöner natürlich einfach in der Lautstärke reduzieren oder sogar komplett ausschalten. Der Keramik-10-Zöller produziert auch alleine noch einen transparenten, durchsetzungsstarken Sound. Jedem wird klar sein, dass eine derart kleine Box nicht für brachiale Lautstärken geeignet ist. Wer allerdings denkt, dass die 110XS nur eine Box zum Üben ist, der hat sich geschnitten. Proben oder kleine Gigs mit Jazzbands oder moderat spielenden kleinen Formationen kann man mit der Minibox und einem leistungsmäßig passenden Amp problemlos absolvieren.

Damit ihr euch einen Eindruck von den Klangqualitäten der 110XS aus der Amp-Schmiede Eich machen könnt, habe ich ein paar Audioclips aufgenommen. Die Klangbeispiele sind, wie immer bei Boxen-Tests, nur als grobe Richtung zu verstehen, denn das Mikrofonsignal kann die Klangentfaltung der Box im Raum leider nur unzureichend wiedergeben, und der Sound wird zudem durch sehr viele Variablen beeinflusst.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare