Workshop_Folge Workshop_Thema
Workshop
4
29.09.2021

Drum Cover Classic: The Rolling Stones - „Brown Sugar“

Legendäre Grooves mit Soundfiles, Text und Noten

Drum-Grooves zum Nachspielen

Mit „Brown Sugar“ eröffnen The Rolling Stones im Jahre 1971 ihr legendäres Album „Sticky Fingers“. Der Song ist bis heute einer der bekanntesten der Stones und ein Paradebeispiel für ihren schroffen, zeitlosen Bandsound sowie für Charlie Watts’ einzigartiges Drumming. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch einige Drumparts aus dem Song. 

Als Stones-Drummer kultivierte Charlie seinen ureigenen Stil, der im Gegensatz zu vielen anderen britischen Rockschlagzeugern der 60er Jahre wie Keith Moon, Ginger Baker oder John Bonham eher unauffällig und unprätentiös wirkt. Beim genaueren Hinhören bemerkt man jedoch schnell die Magie in Charlies Spiel, das mit einem unverkennbaren Swing-Feel und Understatement das Rückgrat für den Sound der Stones bildet. Nicht zuletzt sind es auch die kleinen Feinheiten, wie etwa das häufige Auslassen der Hi-Hat auf dem Backbeat, oder seine Leidenschaft für Jazzmusik, die seine Grooves so unverkennbar machen.

The Rolling Stones - „Brown Sugar“:

Die Grooves

„Brown Sugar“ beginnt mit einer zweitaktigen Einleitung der Gitarre. Charlie setzt nach einem Abschlag auf die „4“ zum dritten Takt ein. Zunächst spielt er einen stampfenden Achtelbeat auf der Floortom. 

Nach sechs Takten wechselt Charlie mit der rechten Hand auf die Hi-Hat, während die Gitarre gleichzeitig zum Main-Riff des Songs übergeht. Im Vergleich zum vorherigen Floortom-Beat bindet er nun auch die Bassdrum etwas mehr ein. 

Zum Vers-Teil geht Charlie nach einem schnellen Fill-in zwischen Racktom und Snare mit der rechten Hand zurück auf die Floortom und auch die Bassdrum spielt er jetzt wieder überwiegend auf der ersten und dritten Zählzeit.

Anschließend geht es mit dem Chorus weiter, den Charlie erneut auf der Hi-Hat begleitet. Zwar hält er weiterhin den Achtelbeat, ergänzt ihn nun aber mit verschiedenen Fill-ins und Abschlägen auf dem Crashbecken.

Im Zusammenhang klingen die einzelnen Songteile folgendermaßen:

Die Noten zum Workshop könnt ihr euch hier herunterladen:

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!

Jonas

Tipp: Viele weitere Workshops zu Klassikern der Musikgeschichte findet ihr hier.

Verwandte Artikel

User Kommentare