Workshop_Folge Workshop_Thema Gitarre
Workshop
1
11.10.2017

Die 5 besten Hybridpicking-Licks

Mit Hybridpicking zu mehr Geschwindigkeit

Vor allem bei moderneren Playern wie Nick Johnston oder Guthrie Govan kam gerade in jüngster Zeit eine Spieltechnik in Mode, die es ermöglicht, flüssige, lange Läufe mit größeren Intervallsprüngen zu realisieren, obwohl man die meisten Noten legato mit Hammer-Ons und Pull-Offs spielt. Möglich wird das, weil der Mittelfinger der Pickinghand ins Geschehen eingreift und den Upstroke des Plektrums durch eine Zupfbewegung des Mittelfingers ersetzt. Weil diese Technik ein Mischung aus Plektrum und Picking ist, gibt man ihr landläufig den Namen: "Hybrid Picking".

Wirklich neu ist diese Technik nicht, denn der australische Gitarrist Brett Garsed war schon Ende der 80er Jahre bekannt dafür, neben dem Plektrum auch alle anderen Finger der Pickhand mit einzubeziehen. Was damals noch die Ausnahme war, ist bei den aktuellen Gitarrenhelden gang und gäbe. Aus diesem Grund möchte ich diese Technik etwas genauer beleuchten und euch neben ein paar sinnvollen Übungen auch ein paar cool klingende Licks präsentieren.

Im folgenden Video seht ihr zuerst die Licks und anschließend die Übungen:

Die Übungen:

Am Anfang sollten wir ein paar Übungen entwickeln, die ganz konkret den Mittelfinger unserer Anschlagshand stärken. Spielt diese Übungen in allen Skalenpositionen und mit allen Fingersätzen:

Übung 1:

Übung 2:

Übung 3:

Versucht, den 4. Finger umzukippen und dann wieder nach oben abzurollen, wie man es beim Sweepen machen würde:

Als nächstes könnt ihr dazu übergehen, auf bereits bekannte Skalensequenzen die Hybridpickingtechnik anzuwenden:

Hier eine Gm-Pentatonik in Dreiergruppen:

Oder auch in Vierergruppen:

Wenden wir nun das Ganze an der Durtonleiter an. Hier ein A-aeolisches Pattern in Dreiergruppen:

Und nun in Vierergruppen:

Als nächstes spielen wir ein 3-1 Pattern. Dadurch, dass wir nur eine Note auf jeder zweiten Saiten spielen und einen Terzsprung erhalten, verleihen wir der Sequenz einen arpeggioartigen Charakter:

Die Licks:

1. C-Dorisch/Blues Mix

Das erste Lick ist eine Mischung aus der Skala C-dorisch und der Bluestonleiter:

2. Pentatonik Pattern

Im nächsten Pattern wandern wir auf Ritchie Kotzens Spuren und spielen eine Sequenz durch die Dm Pentatonik:

3. Pentatonik 5er-Gruppe

Nun folgt eine Fünftonsequenz in der Em-Pentatonik, wie sie auch gerne von Eric Johnson gespielt wird (der sie allerdings pickt).

4. Stretchpentatonik

Hier werden zwei benachbarte Pattern der Dm-Pentatonik miteinander verknüpft:

5. Arpeggio/Scale-Run

Ausgehend von der 3-1 Übung im oberen Abschnitt seht ihr hier ein D-Dur-Lauf mit einer Mischung aus Dmaj7 Arpeggio- und D-Dur Scale-Elementen:

Und nun wünsche ich euch viel Spaß und Erfolg beim Hybrid-Picking!

1 / 1

Verwandte Artikel

Neo Soul Guitar Licks

Neo Soul Licks vereinen diverse Stilrichtungen und Stilistiken und bieten deshalb jede Menge kreativer Einsatzmöglichkeiten, und das in fast jedem Genre.

Kreatives Arbeiten mit Licks

Keine Angst vor Gitarren-Licks! Unser Autor plädiert für den Einsatz von Licks und zeigt, wie ihr sie gewinnbringend und kreativ in Solos einbinden könnt.

User Kommentare