Hersteller_Cort Bass
Test
7
05.03.2017

Cort B5 Plus AS Test

Fünfsaitiger E-Bass

Edel und günstig!

In den letzten Jahren nehmen immer mehr Hersteller preisgünstige in Fernost produzierte Modellreihen in ihr Programm auf. In vielen Fällen zeichnet einer der größten Gitarrenhersteller der Welt für die Produktion dieser Budget-Instrumente verantwortlich: die koreanische Firma Cort. Aus Werken in Korea, China und Indonesien werden unter anderem Companies wie Ibanez, Fender, G&L oder ESP mit Gitarren und Bässen beliefert. Darüber hinaus designed und produziert Cort aber auch seit vielen Jahren eigene Instrumentenserien und hat sich dabei zum Ziel gesetzt, hervorragende Qualität zu einem erschwinglichen Preis zu bieten. Die nötige Erfahrung dafür hat man aufgrund der langen Firmengeschichte zweifelsohne. Ob die Umsetzung wirklich auf voller Linie gelingt, wollen wir in diesem bonedo-Test eines brandneuen Cort B5 Plus AS überprüfen. Der Longscale-Fünfsaiter weist zahlreiche Features auf, die man normalerweise nur bei wesentlich kostspieligeren Bässen findet. Das klingt doch schon mal interessant!

Details

Auf den ersten Blick sieht der B5 Plus wie ein etwas schlichter gehaltener Boutique-Bass aus - der modern geformte Sumpfeschekorpus besitzt ein hauchdünnes Natural-Finish und fühlt sich sehr natürlich und organisch an. Für den aufgeschraubten Hals wurden drei Streifen Wenge mit zwei schmaleren Streifen Palisander verleimt. Laminierte Hälse sind in der Regel stabiler und widerstandsfähiger als einteilige Hälse, logischerweise aber auch aufwendiger in der Herstellung und deshalb eher ein Feature von höherpreisigen Bässen.

Gleiches gilt für den Esche-Aufleimer auf der nach hinten abgewinkelten Kopfplatte meines Testkandidaten - den sogenannten "Matching Headstock" findet man in der Regel eher bei kostspieligen Bässen. Dem Cort B5 Plus steht die passend zum Korpus gestaltete Kopfplatte ausgesprochen gut und beschert dem Budget-Bass einen sehr eleganten Look.

Als Griffbrettmaterial kommt bewährtes Palisander zum Einsatz; runde Abalone-Einlagen mit schwarzen Umrandungen helfen bei der Orientierung auf dem Hals. Als moderner Allrounder verfügt der B5 Plus selbstverständlich über den vollen Tonumfang von 24 Bünden; die Bünde waren bei meinem Testbass tadellos abgerichtet und an den Enden sorgfältig abgerundet, was bei Bässen aus Fernost leider nicht immer selbstverständlich ist.

Durchaus beeindruckend ist die Qualität der Hardware-Ausstattung, wenn man sich vor Augen hält, dass der Cort B5 Plus in einer wirklich absolut moderaten Preisregion rangiert. Besonders erwähnenswert sind die hervorragenden Stimmmechaniken von Hipshot, die zum Besten gehören, was der Markt derzeit zu bieten hat. Cort installiert beim B5 Plus fünf Ultra-Lite Modelle vom amerikanischen Hardware-Spezialisten, die sich durch ihre äußerst präzise Funktionsweise und ihr extrem niedriges Gewicht auszeichnen.

Der Steg des B5 Plus wirkt überaus solide und verfügt über alle Funktionen, die man von einer modernen Bridge erwartet. Die Saiten werden für einen unkomplizierten Wechsel am Rücken eingehängt, und die massiven Saitenreiter können bequem für die Intonation und die Saitenlage justiert werden.

Mit der Tonabnehmerbestückung des Fünfsaiters aus indonesischer Fertigung werden viele Bassisten sicherlich schon vertraut sein: Cort verbaut beim B5 Plus nämlich zwei MK1-Humbucker von Bartolini, die unter anderem auch bei den günstigeren Modellen von Ibanez zum Einsatz kommen. Die Markbass-Elektronik kenne ich hingegen bisher ausschließlich von Cort-Bässen. Man darf gespannt sein, ob dieser Preamp in näherer Zukunft auch von anderen Herstellern verwendet wird! Wundern würde es mich nicht, denn der simple, aber sehr wirkungsvolle Dreiband-Equalizer hat mich bereits beim vorangegangenen Test des Cort B4 Plus voll überzeugt.

Im Cockpit des Cort wird die Onboard-Elektronik aus dem Hause Markbass mit drei Reglern für Bässe, Mitten und Höhen bedient. Außerdem stehen ein Regler für die Tonabnehmer-Balance sowie ein Lautstärkeregler zur Verfügung. Man kann den Cort B5 Plus aber auch einfach passiv spielen, indem man den Markbass-Preamp mit dem Aktiv/Passiv-Schalter deaktiviert. In diesem Fall funktioniert der Bass lobenswerterweise tatsächlich auch ganz ohne Batterie.

Für den aktiven Betrieb wird hingegen eine handelsübliche 9-Volt-Batterie benötigt, die auf der Rückseite des Basses in einem separaten Fach mit Klappdeckel sitzt. Die Hardware-Ausstattung des Cort B5 Plus kann sich wirklich sehen lassen; zudem wurden sämtliche Komponenten wirklich sorgfältig installiert.

Die Verarbeitungsqualität des Basses ist generell tadellos - der Hals sitzt straff in der Ausfräsung, die Bundierung weist keinerlei scharfen Kanten auf, und auch das Elektronikfach sieht ordentlich und aufgeräumt aus!

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Elrick Gold E-Volution 5 Test

Der Edelbasshersteller Elrick aus Chicago in den USA ist hierzulande noch nicht so bekannt wie andere etablierte Namen des Business. Doch das könnte sich bald ändern.

Music Man Stingray 5 30th Anniversary Test

1987 stellte die Company Music Man der Öffentlichkeit erstmalig die fünfsaitige Version ihres legendären Stingray-Modells vor. Das Jubiläum in 2017 feiert man gebührend mit einem aufsehenerregenden Geburstagsmodell.

Wreck W Hope 5 Singlecut Test

Hinter dem Wreck W Hope 5 Singlecut steckt der kroatische Bass- und Gitarrenbauer Danijel Kopjar, der mit außerordentlicher Leidenschaft Bässe und Gitarren baut.

Spector Euro5 LX Test

Der Spector Euro5 LX vertritt die europäische Linie des amerikanischen Edelbass-Herstellers, muss sich aber vor seinem doppelt so teueren USA-Vorbild keinesfalls verstecken, wie unser Test beweist.

Ibanez SR5SMLTD NTL Premium Test

Edelbassfans, aufgemerkt! Die Premium-Serie von Ibanez hält auch für den nicht so prall gefüllten Geldbeutel überaus schicke und exquisite Stücke bereit. Diesen fünfsaitigen SR5SMLTD zum Beispiel!

User Kommentare