Blog_Folge
Feature
7
21.11.2016

Blog: Bass hoch 3 - Flea, Robert Trujillo und Armand Sabal-Lecco in einem coolen Jam!

Drei Bass-Heroes proben den Pastorius-Klassiker "Come On, Come Over"!

Durch das Netz geistert derzeit ein Clip, der Metallicas Robert Trujillo, Flea von den Red Hot Chili Peppers und Armand Sabal-Lecco (Paul Simon, Stanley Clarke Band ...) bei einer Backstage-Übesession zeigt.

Das Trio probt die Jaco-Pastorius-Komposition "Come On, Come Over" und wird dabei von den Sängern Whitfield Crane (Ugly Kid Joe) und Corey Glover (Living Colour) unterstützt, die jedoch leider nur zu hören, aber nicht zu sehen sind. Mehrfach werden Zeichen gegeben und Anweisungen durch den Raum gerufen, welcher Part als nächstes kommt - eine richtige Probe! Schön zu sehen, dass auch die ganz dicken Fische im Business üben müssen, oder?

Anlass dieses Zusammentreffens war übrigens ein gemeinsamer Auftritt im L.A. Record Store, um die dort am 25. November erscheidende Vinyl-Scheibe des Soundtracks zu "Jaco: The Film" zu promoten. Die Szene-Insiderin Jennifer Bergeron vom Guitar Player Magazine war mit im Backstage-Raum und hielt diesen tollen Moment mit ihrem Handy für die Nachwelt fest - danke dafür, Jennifer!

Die Beteiligten sind sich aber natürlich keineswegs fremd, vielmehr kennen sie sich seit Jahren und standen auch schon mehrfach gemeinsam auf der Bühne. Rob Trujillo und der gebürtige Kameruner Armand Sabal-Lecco unterhalten sogar seit Mitte der 90er-Jahre zusammen das Projekt Mass Mental - gemeinsam mit Drummer Brooks Wackermann und dem Sänger Benji Webbe.

Viel Spaß mit dem Clip und bis nächste Woche im bonedo-Bassbereich!

Lars Lehmann (Leiter Bassredaktion)

1 / 1

Verwandte Artikel

Armin Metz: Bass-Kunst im Wald!

Der Hildesheimer Ausnahmebassist Armin Metz hat seine neueste Komposition bei einem nächtlichen Waldspaziergang recorded. Prädikat: Besonders sehenswert!

Michael Jacksons „Human Nature“ auf 13 Bässen!

Der türkische Bassist Arda Algan hat eine Bassversion von Michael Jacksons „Human Nature“ eingespielt, bei der nicht weniger als 13 einzelne Bass-Takes zum Einsatz kamen. Der eigentliche Clou ist aber das dazugehörige Video, das man gesehen haben muss!

Die Welt braucht mehr Victor Wootens!

Nein, wir reden nicht von mehr Double-Thumbern und Akkord-Tappern, sondern von den tollen Ansätzen, die der fünffache Grammy-Preisträger kürzlich bei einer Rede thematisierte.

User Kommentare