Anzeige

Des Meisters Werkzeug

Wenn über die wichtigsten Gitarristen der letzten 20 Jahre gesprochen wird, fällt dieser Name garantiert: Joe Satriani.

Der am 15.6.56 in New York geborene Ausnahmegitarrist begann mit 14 Jahren Gitarrenunterricht zu nehmen. Damals inspiriert von Jimi Hendrix, spielte er sich schnell zu einer der Musikgrößen in San Francisco, wo er später Legenden wie Kirk Hammet und Steve Vai unterrichtet.

Heute gehören er und seine damaligen Schüler zu den einflussreichsten Gitarristen unserer Zeit. Die singende Gitarre und das flüssige Legatospiel sind charakteristisch für Satriani und haben Ihm zu internationalem Ruhm verholfen.

Durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Ibanez, dem hohen Anspruch von Joe Satriani und der Erfahrung der japanischen Gitarrenbauer ist es gelungen, pünktlich zum „20th Anniversary“ diese limitierte Serie, mit weltweit nur 100 Unikaten zu präsentieren. Bei diesem Instrument handelt es sich um den Nachbau von Satriani´s Lieblingsgitarre, die schon von dem Album „Flying In A Blue Dream” bekannt ist.

Hot or Not
?
Satriani4_1_ Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die Geschichte des Distortion-Pedals
Gitarre / Feature

Wir erzählen die Geschichte des Distortion-Pedals, wie es den Rocksound prägen konnte und stellen sieben legendäre Zerrer im direkten Audiovergleich vor.

Die Geschichte des Distortion-Pedals Artikelbild

Was wäre die Gitarrenwelt nur ohne ihren beliebtesten Effekt - den Verzerrer.Betrachtet man die Geschichte des Rock 'n' Roll, dann fällt auf, dass eine beträchtliche Zeit ins Land ziehen musste, bis man diesen Effekt für sich entdecken konnte. High-Gain-Amps und selbst die ersten Overdrive- oder Fuzz-Pedale waren noch im wahrsten Sinne des Wortes Zukunftsmusik, und daher überrascht es nicht, dass die frühen Rockplatten hervorragend mit gänzlich clean gespielten Gitarren auskamen.

Die Geschichte des Fuzz-Pedals
Feature

Fuzz-Pedale gehören zu den ersten Verzerrern der Rock-Geschichte und ihre Entstehung ist eine faszinierende Story. Wir erzählen sie und zeigen ihre Sounds.

Die Geschichte des Fuzz-Pedals Artikelbild

Das Fuzz wird von Gitarristen geliebt und gehasst, doch ganz egal, wie man zu diesem sehr eigenen Sound stehen mag: Es ist zweifelsohne ein integraler Bestandteil der Rockgeschichte und dabei sogar die erste Gattung von Verzerrerpedalen, die für Saiteninstrumentalisten erhältlich war. Seinen Anfang nahm das Fuzz bereits in den 60er-Jahren und prägte die Musiklandschaft bis zum Ende der 70er-Jahre.

Reverend Flatroc 2021 Edition: Dicke Überarbeitung des Erfolgsmodells
Gitarre / News

Ein echter Hingucker! Mit der Reverend Flatroc 2021 Edition spendiert der Hersteller seinem Bolt-on-Modell umfangreiche Aktualisierungen.

Reverend Flatroc 2021 Edition: Dicke Überarbeitung des Erfolgsmodells Artikelbild

Unter der Bezeichnung Flatroc 2021 Edition hat die Gitarrenschmiede Reverend Guitars ihr beliebtes Schraubhals-Modell überarbeitet und mit neuer Hardware, einem neuen Satz Mini-Humbucking-Pickups sowie neuen Farben und sogar einem Bigsby versehen. Fleißig, fleißig!

Die Anfänge des Amp-Modeling
Gitarre / Feature

Die Anfänge des Amp-Modelings vom Tom Scholz Rockman bis zum digitalen Line 6 POD behandelt unser Feature - mit einem Audiovergleich der Modeling-Pioniere.

Die Anfänge des Amp-Modeling Artikelbild

Die Geschichte der elektrisch verstärkten Gitarre beginnt bereits in den 1920er-Jahren. Waren in den Anfängen und bis in die 50er-Jahre Gitarrenamps noch mehr oder weniger spartanisch ausgestattete Einkanaler mit nur einem Speaker, so kam ab den 60er-Jahren im Rockbereich das Fullstack immer mehr in Mode. Der Gipfel der Komplexität wurde jedoch sicherlich in den 80ern erreicht, als Gitarristen neben ihren Amps noch kühlschrankgroße Racks mit 19“ Gear und komplexen Schaltsystemen im Einsatz hatten. Aber zeitgleich gab es auch schon die ersten Überlegungen, ob diese Materialschlachten denn überhaupt nötig seien, um sowohl live als auch im Studio brauchbare Ergebnisse abzuliefern. Vom Homerecording im heutigen Sinn war man noch recht weit entfernt und handliche Geräte fürs Gigbag wären ein Segen gewesen. Also begab man sich auf die Suche nach Alternativen zu den schweren, großen Röhrenamps und den extrem unhandlichen Cabinets. Bald war die Idee geboren, Verstärker und deren Sound entweder in Transistor- oder später in digitaler Bauweise nachzubilden und die Speakersimulation entweder durch fixe Equalizer oder ebenfalls digital umzusetzen. Da die letztgenannte Technik noch weitestgehend in den Kinderschuhen steckte, waren frühe Versuche noch komplett analog. Aber schon bald gesellten sich die ersten digitalen Zeitgenossen hinzu, die mittlerweile auch längst den Markt dominieren. Wir wollen euch hier auf eine kleine Zeitreise zu den Ursprüngen des Amp-Modelings

Bonedo YouTube
  • DW | Performance | 2up2down Drumset | Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)
  • Izotope Ozone 10 Stabilizer vs Soothe 2 vs Gullfoss