Anzeige
ANZEIGE

Ampeg SVT-PRO Heads

Ampeg stellt zwei neue Heads vor, die die beliebte SVT-PRO Serie erweitern. Beide neuen Heads (SVT-7PRO & SVT-8PRO) sind leistungstark und klanglich flexibel einsetzbar bei einem geringen Gewicht.

Der SVT-7PRO liefert bärenstarke 1.000 Watt pure Ampeg-Power aus einem kompakten Gehäuse bei nur knapp 7kg Gewicht. Er lässt keine professionellen Features wie einen flexiblen 5-Position-Mitteltonschalter, per abgesetztem Fußschalter schaltbaren Effektweg oder einen variablen Onboard-Kompressor vermissen. Die Röhrenvorstufe ist mit einer hochwertigen JJ 12AX7 Röhre ausgestattet, die die gewichtsbestimmende Class-D Leistungsendstufe ansteuert.

“Betrachtet man den Preis pro KW, kann es einfach keine besssere Lösung für einen Bassisten geben. Dazu bekommt der User den einzigartigen Ampeg-Sound und ein phantastisches Handling bei einem geringen Gewicht.“

Der größere SVT-8PRO ist der leistungsstärkste Amp, der bisher bei Ampeg gebaut wurde. Er liefert bis zu 2.500 Watt RMS Power aus einem kompakten und leichten Gehäuse. Die Vollröhrenvorstufe und die leichtgewichtige Class-D Leistungsendstufe sowie die klassische Ampeg-Klangreglung machen aus ihm ein kompaktes Kraftpaket mit nur 2HE Platzbedarf – ohne dabei auf den legendären Ampeg-Sound verzichten zu müssen.

“Diese neuen Heads eröffnen neue Horizonte” stellt Williams fest. “Stellt man ein High Power Bass Rig mit einem dieser Heads und entweder den leichten Cabinets der PRO NEO Serie oder jeder anderen klassischen Ampeg-Box zusammen, erhält man ungezügelte Power und einen Monstersound”, ergänzt Williams.

Der Ampeg SVT-7PRO ist ab sofort lieferbar.
Der Ampeg SVT-8PRO wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2010 lieferbar sein.

VK-Preise (Februar 2010):

  • SVT 7pro    Euro 799,–
  • SVT 8pro    Euro 2299,–
Hot or Not
?
SVT-7_Pro_3qtr__edited__hires Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Cort G300 Pro: Cort traut sich in hochpreisige Gefilde vor
Gitarre / News

Würdet ihr 1200 US-Dollar investieren, wenn der Hersteller hauptsächlich für günstige Einsteiger-Instrumente bekannt ist? Die Cort G300 Pro.

Cort G300 Pro: Cort traut sich in hochpreisige Gefilde vor Artikelbild

Das nenne ich mal eine interessante Entwicklung. Die neue Cort G300 Pro Serie siedelt sich in einer Preisklasse an, die man normalerweise nicht mit dem Hersteller verbindet. Mit rund 1200 US-Dollar versammelt sie mächtig viele Konkurrenten neben und unter sich. Kann das gutgehen?

Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test
Software / Test

Mehr Amps, mehr Cabinets und weitere Effekte verspricht die Multi-FX und Amp-Simulator Software Guitar Rig 6 von Native Instruments.

Native Instruments Guitar Rig 6 Pro Test Artikelbild

Mit Guitar Rig 6 veröffentlicht die Berliner Company Native Instruments eine Neuversion ihrer Erfolgssoftware, die so einigen Gitarristen bereits das heimische Recording erleichtert und bereichert hat. Schon die Vorgängerversion wusste durch den Einsatz von Impulsantworten zu brillieren. Doch die die aktuelle Version, die übrigens auch Teil des neuen Komplete 13 Bundles ist, legt nun noch eine Schippe oben drauf und erweitert das Amp-, Cabinet- und Effektsortiment durch weitere Modelle. Der Einsatz von Drittanbieter-IRs von Sigma Audio und Ownhammer sowie das neue "Intelligent Circuit Modelling" (ICM) versprechen deutliche Verbesserungen der Klangergebnisse. Das Ganze wird für User auch noch durch Artist Presets von Künstlern wie Pete Thorn oder Vernon Reid garniert und kommt mit einem neuen optischen Design daher. Die zusätzlich erhältlichen Amp-Modelling-Softwares von Native Instruments selbst (oder auch anderen Herstellern wie Universal Audio, Positive Grid oder Overloud) haben in den letzten Jahren einen gewaltigen Satz nach vorne gemacht und daher lautet auch hier die Gretchenfrage: Wie klingt das Ganze? Und genau das wollen wir hier, primär aus gitarristischer Sicht, herausfinden.  

Next Gen MIDI E-Gitarre – ROR Guitars Expressiv MIDI Pro 2
Gitarre / News

MIDI und E-Gitarre passen bisher nicht so richtig zusammen. Die ROR Guitars Expressiv MIDI Pro 2 könnte das vielleicht ändern und MIDI den Weg bereiten.

Next Gen MIDI E-Gitarre – ROR Guitars Expressiv MIDI Pro 2 Artikelbild

MIDI ist bei E-Gitarren eher für das Umschalten von Effektketten, Amps oder vielleicht mal irgendwas bei Modeller und DAW gut – aber direkt in der Gitarre? Die bisherigen Versuche waren immer irgendwo mit einem Haken versehen, meist sogar nur DIY. Mit der ROR Guitars Expressiv MIDI Pro 2 geht ein Modell nun in Serie.

TC Electronic Magus Pro Test
Gitarre / Test

Der TC Electronic Magus Pro Distortion nimmt sich den bekanntesten Nager unter den Zerrern zum Vorbild und widmet sich dessen charakterlichen Eigenschaften.

TC Electronic Magus Pro Test Artikelbild

Mit dem TC Electronic Magus Pro veröffentlicht der dänische Hersteller seine eigene Auslegung eines klassischen Verzerrers, von dem man mit Fug und Recht behaupten kann, dass er zu den ersten wirklichen Distortionpedalen zählt. Die schwarze Farbe und die drei Potis, von denen eines mit der Bezeichnung "Filter" versehen ist, machen klar, wer hier als Vorlage dient: die ProCo Rat.Die Bezeichnung Magus dürfte für Fans von TC-Pedalen nichts Neues sein, erschien doch vor ein paar Jahren ein relativ aggressiver Distortion, der auf den Namen Grand Magus hörte und mit einem ähnlichen Logo versehen war. Die neue Pedalreihe der Dänen beschreitet hier jedoch andere Wege, denn der Magus Pro wie auch der kürzlich erschienene Zeus Overdrive

Bonedo YouTube
  • Cre8audio Function Junction and AJH Multi Burst Envelopes Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Cort Elrick NJS5 - Sound Demo (no talking)