Anzeige

6 Snaredrums, die unter 300 Euro kosten

Wenn bekannte Trommler von ihren Lieblings-Snaredrums schwärmen, fallen meistens klangvolle Namen wie jener der Ludwig Supraphonic oder Yamaha Recording Custom, auch Trommeln mit einteiligen Holzkesseln oder solche aus Gusslegierungen (zum Beispiel Glockenbronze) zählen zu den häufig genannten Favoriten im Studio und auf der Bühne. So grandios diese Instrumente zweifelsohne klingen, so lange müssen sich die meisten Drummer überlegen, ob die beträchtliche Investition persönlich zu rechtfertigen ist. 

01B_6_Snares_bis_300_Euro-1080444 Bild

Inhalte

  1. Yamaha Stage Custom 14
  2. Millenium 14
  3. Millenium Power Brass 14“ x 5,5“
  4. Gretsch Full Range Black Nickel over Steel 14“ x 5“
  5. PDP Concept Maple Black Wax 14“ x 6,5“
  6. Pearl Special Reserve 14“ x 6,5“


Wer es dabei auf einen ganz bestimmten Sound oder ein ganz bestimmtes Modell abgesehen hat, kommt um den Kauf eines möglicherweise sehr kostenintensiven Instrumentes nicht herum. Aber alle anderen, bei denen in erster Linie ein guter, vielseitiger Sound und praxistaugliche Funktionalität im Vordergrund stehen, sollten jetzt weiterlesen, denn ich habe euch ein paar schöne Vorschläge herausgesucht, die alle für weniger als 300 Euro über die Ladentheke wandern. Auf geht’s!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Voluminöser Allrounder mit Durchsetzungskraft: Yamaha Stage Custom 14″x5,5″ Steel Snare

Für unter 140 Euro ist diese 14 x 5,5 Zoll messende Stahlkessel-Snaredrum bei den meisten Händlern gelistet. Für eine Handvoll Euros mehr gibt es sie auch in der tieferen 14“ x 6,5“-Version. Wer vermutet, dass es zu diesen Preisen noch nichts Professionelles vom Markenhersteller geben kann, wird beim persönlichen Check angenehm überrascht, denn schon mit den günstigen Remo UT-Fellen (in China hergestellt statt in den USA) klingt die Trommel fett und rund. Der Stahlkessel liefert die Obertöne, welche für Durchsetzungskraft auch in lauten Kontexten sorgen. Dank ihrer guten Ansprache und ihres tendenziell warmen Kesseltons empfiehlt sie sich aber auch für leisere Aufgaben. Zehn Stimmschrauben lassen präzises Tuning zu, und die einfache Abhebung tut unauffällig und praxistauglich ihren Dienst. Wer ein paar Euro in höherwertige Verschleißteile wie Felle und einen High-End-Teppich investiert, bekommt eine hervorragend klingende Trommel zum äußerst musikerfreundlichen Kurs.  

09_6_Snares_unter_300_Euro_Yamaha_StageCust_Steel-1080447 Bild

Preiswunder mit nahtlosem Alu-Kessel: Millenium 14″x5,5″ Aluminator Snare

Schon die Zutaten klingen eigentlich nach einer deutlich größeren Investition. Für Messing-Tubelugs und nahtlose Aluminiumkessel muss anderswo meistens tiefer ins Portemonnaie gegriffen werden. Mit ihren 120 Euro Ladenpreis bietet die Millenium Aluminator Snare Drum 14“ x 5,5“ (auch in 14“ x 6,5“ erhältlich) zwar nicht gerade den coolsten Namen, dafür gibt es in puncto Klang jedoch alles, was man von Snaredrums mit diesen Spezifikationen erwartet. Dazu zählt ein offener, aber eher trockener Ton, welcher seit Jahrzehnten besonders im Studio geschätzt wird. Er dürfte aber auch Drummer ansprechen, die es mögen, wenn die Snaredrum eben nicht so lange und präsent nachsingt. Wie schon bei der Yamaha, gilt auch hier, dass Felle und Teppich in höherwertiger Qualität das Klangerlebnis noch steigern können.

07_6_Snares_unter_300_Euro_Millenium_Aluminator-1080450 Bild

Klassische Zutaten, saftiger Ton: Millenium Power Brass 14“ x 5,5“

Dass man bei der Firma Millenium auch auf Snaredrums stößt, die sich für professionelle Einsätze empfehlen, hat ja schon die Aluminator gezeigt. Diejenigen, denen Aluminium als Kesselmaterial etwas zu trocken ist, könnten sich daher das Power Brass Modell der Dimension 14“ x 5,5“ mal genauer anhören. Hier kommt ein klassischer Messingkessel mit mittig umlaufender Sicke zum Einsatz, welcher nicht nur einen sehr voluminösen Ton produziert, sondern auch alle weiteren Vorteile des gelblichen Materials besitzt, zum Beispiel sehr musikalische Obertöne bei gleichzeitig guter Durchsetzungskraft. Natürlich gilt auch bei dieser günstigen Trommel: Höherwertige Verschleißteile steigern das Dynamikverhalten und damit das Spielvergnügen noch einmal deutlich. 

05_6_Snares_unter_300_Euro_Millenium_Power_Brass-1080453 Bild

Ordentlich Biss, gute Ansprache: Gretsch Full Range Black Nickel over Steel 14“ x 5“

Die vierte Metallsnaredrum unserer Auswahl hört auf den Namen Gretsch Black Nickel over Steel 14“ x 5“ und besitzt einen glatten Stahlkessel mit Naht. Als 14″ x 6,5″ Version dürfte sie Taylor-Hawkins-Fans (Drummer der Foo Fighters) schon geläufig sein. Zehn charakteristische Spannböckchen sorgen für gute Stimmbarkeit und den typischen Gretsch-Look, bei den Spannreifen kommen dreifach geflanschte Ausführungen der Stärke 2,3 Millimeter zum Einsatz. Das Gesamtpaket klingt lebendig und offen, der Stahlkessel addiert präsente Obertone, die sich auch in lauter Musik Gehör verschaffen. Dazu passt auch die Werksbefellung mit chinesischem Remo CS Black Dot auf der Schlagseite. Für gute 220 Euro bekommt ihr natürliche keine Gretsch USA Snaredrum (die Trommel wird in Taiwan gefertigt), dafür aber ein gut ausgestattetes, kräftig klingendes Instrument.  

08_6_Snares_unter_300_Euro_Gretsch_Fullrange_Steel-1080456 Bild

Ahorn-Allrounder: PDP Concept Maple Black Wax 14“ x 6,5“

Kommen wir nun zur ersten Holzkessel-Snaredrum unseres Specials. Als etwas günstigere Schwesterfirma des High-End-Herstellers DW hat sich PDP in den letzten Jahren zu einer ernstzunehmenden Alternative gemausert. Besonders die Snaredrum-Serien bieten ordentlich Gegenwert für die sauer ersparten Taler. So bietet die Black Wax Snaredrum aus der „Concept Maple“-Reihe einen acht Millimeter dicken, zehnlagigen Ahornkessel, der sich über einen weiten Bereich stimmen lässt und damit sehr gute Allrounder-Qualitäten mitbringt. Zehn Stimmböckchen und kräftige, 2,5 Millimeter starke Stahlreifen sorgen für gute Stimmbarkeit und druckvolle Rimshots. Als gute Entscheidung der PDP-Konstrukteure darf auch die tolle DW MAG-Abhebung mit magnetischem Haftmechanismus gelten. Das Teil wertet die Trommel noch einmal stark auf. Von eher einfacher Art sind die Felle und der 20-spiralige Teppich, hier gilt wieder: Markenware verbessert Klang und Ansprache noch einmal deutlich. 

06_6_Snares_unter_300_Euro_PDP_Concept_Black_Wax-1080459 Bild

Eine Menge Trommel für’s Geld: Pearl Special Reserve 14“ x 6,5“

Dass die Kooperation zwischen einem Händler und einem Hersteller bisweilen wirklich hervorragende Instrumente hervorbringen kann, zeigt unsere zweite Holzkessel-Snaredrum, die Pearl Special Reserve in der Größe 14″ x 6,5″. Das Instrument ist als limitierte Version ausschließlich bei Thomann erhältlich und besitzt einen dünnen, hochglanzlackierten Ahornkessel mit Verstärkungsringen. Als Spannreifen kommen Pearl’s „Fat Tone Hoops“ zum Einsatz. Insgesamt 20 Einzelböckchen sorgen für präzises Tuning und ein edles Aussehen, was nicht zufällig an die deutlich teurere Masterworks High-End-Serie erinnert. Auch die Verschleißteile sind hochwertig, Remo USA Felle und ein Ultrasound-Teppich machen den Kauf entsprechender Teile unnötig. Klanglich geht es druckvoll, offen und ausgewogen zu, der Stimmbereich ist weit, die Teppichansprache exzellent. Bei der Farbe seid ihr auf „Brooklyn Burst“ festgelegt, bei den Größen gibt es jedoch noch die Alternativen 14“ x 5“ und 14“ x 8“.

04_6_Snares_unter_300_Euro_Pearl_Special_Reserve-1080462 Bild

Weitere interessante Themen:
Snare Drum Ratgeber 
5 Bassdrum-Techniken, die jeder Schlagzeuger kennen sollte 
Snare Drum Stimmen lernen 
Die 10 besten Drum Hacks
Drum Cover Workshop-Serie

Hot or Not
?
Background: Shutterstock / Andre Helbig

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Max Gebhardt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pearl kündigt die Sensitone Heritage Alloy Snaredrums an

Drums / News

Die Sensitone Snaredrums kamen erstmalig 1996 auf den Markt. Für die sechs neuen Heritage Alloy Modelle greift man auf die drei beliebtesten Metallvariationen zurück: Stahl, Messing und Aluminium.

Pearl kündigt die Sensitone Heritage Alloy Snaredrums an Artikelbild

Zum 75-jährigen Geburtstag veröffentlicht der japanische Hersteller Pearl Drums eine ganze Reihe von neuen Modellen, außerdem werden neue Variationen von altbekannten Konzepten aus der langen Firmengeschichte wieder in den Drumshops erhältlich sein. Zu Letzterem zählen auf jeden Fall die Sensitone Snaredrums, die erstmals 1996 auf den Markt kamen. Für die sechs neu vorgestellten  Heritage Alloy Modelle, die es in je zwei verschiedenen Kesseltiefen gibt, greift man auf die drei beliebtesten Metallvariationen zurück: Stahl, Messing und Aluminium.

Mapex Black Panther Artist DL „Warbird“ und „The Machine“ Signature Snaredrums Test

Drums / Test

In der Black Panther Design Lab Artist Reihe bietet Mapex Signature Snaredrums seiner wichtigsten Endorser an. Wir haben uns die überarbeitete 12x5,5 „Warbird“ von Chris Adler und die nagelneue 14x5,5 „The Machine“ von Craig Blundell genauer angesehen.

Mapex Black Panther Artist DL „Warbird“ und „The Machine“ Signature Snaredrums Test Artikelbild

Dass die Firma Mapex stolz auf ihre neuen Snaredrums zu sein scheint, lässt sich schon an der Länge ihrer Bezeichnungen ablesen: Mapex Black Panther Design Lab Artist 12x5,5 „Warbird“ und Mapex Black Panther Design Lab Artist 14x5,5 „The Machine“ heißen unsere heutigen Testkandidaten. Wer sich das alles sparen möchte, könnte auch einfach von den neuen Chris Adler- und Craig Blundell Signature Snares sprechen. Davon abgesehen, folgen die Bezeichnungen durchaus einer gewissen Logik. Unter dem Label Black Panther bietet der taiwanesische Hersteller schon seit vielen Jahren Snaredrums der gehobenen Klasse an, vor kurzer Zeit hat man sich jedoch entschlossen, die Konstruktionen weiter zu verfeinern. Im Design Lab kommen die Snaredrums in den Genuss diverser Modifikationen, welche bestimmten Soundphilosophien folgen. Noch ausgecheckter wird es dann bei den Modellen der Artist-Reihe, zu denen auch unsere beiden Testobjekte zählen.   

Vergleichstest und Kaufberatung: 13“ Snaredrums

Feature

Neben der Standardgröße von 14 Zoll gibt es am Markt jede Menge 13“ Snares. Wir haben im Artikel die populärsten Modelle versammelt.

Vergleichstest und Kaufberatung: 13“ Snaredrums Artikelbild

In unserem Vergleichstest schauen wir uns populäre 13“ Snaredrums in der Preisklasse von 95 bis 240 Euro und darüber hinaus bis 470 Euro an. Auch ein paar Signature-Modelle sind darunter, wie die Sonor Benny Greb Snares, die allerdings schon im oberen Preisbereich angesiedelt sind. Galten 13“ Snares früher als reine Side Snares, also Trommeln, die man sich als zweite Klangfarbe zur Hauptsnare ins Set gestellt hat, gibt es mittlerweile einige Modelle, die auch als ernst zu nehmende Allrounder fungieren, wie zum Beispiel die Black Panther Cherry Bomb von Mapex oder die G-Maple S.L.P. Snare von Tama. 

Bonedo YouTube
  • DrumCraft | Series 6 | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 4 - 2Up 2Down | Drumset | Sound Demo (no talking)