Bass
Test
7
03.06.2009
Test

Sadowsky Bass Preamp DI Test

Seine große Bekanntheit in der Szene verdankt der New Yorker Bassbauer Roger Sadowsky der Umrüstung des Marcus Miller Basses mit seiner aktiven Elektronik, die seither für den funky Trademarksound der Legende verantwortlich gemacht wird. In der Tat fühlt man sich umgehend an Marcus Miller erinnert, wenn ein Jazzbass mit Sadowsky-Elektronik erklingt. Da nicht jeder Bassist gleich sein bestes Stück umbauen lassen, aber andererseits auch nicht auf den typischen Sound verzichten möchte, entwickelte Roger zunächst einen externen Preamp, der am Gitarrengurt angeklemmt werden konnte.  Diese externe Elektronik, die sich so mit jedem beliebigen Bass verwenden ließ, glich der, die er auch in alle seine Bässe einbaute.

Der Nachfolger dieses Preamps erhielt dann Stompboxformat und wurde mit einer D.I. Box kombiniert. Unter ihrem schlichten Namen Sadowsky Bass Preamp D.I. ist sie unser nächster Kandidat im großen bonedo D.I. Boxen Test.

Verwandte Inhalte

Darkglass Microtubes B7K Test

Das Microtubes B7K Pedal von Darkglass ist im Gegensatz zum kleinen Bruder B3K nicht nur ein Bass-Overdrive, sondern gleichzeitig Preamp, EQ und DI-Box.

Radial Bassbone

Radial bezeichnet den Bassbone als „Bass Master Control System“, das dem Bassisten gestattet, zwischen zwei Bässen hin- und herzuschalten und eine Effektloop in Verbindung mit einem Powerbooster zu kontrollieren.

Tech21 SansAmp Bass-Driver

Seit geraumer Zeit gibt es den Bass-Driver auch in einer programmierbaren Variante mit drei Speicherplätzen. Und genau diese Variante hat sich bei unserem Test einen Platz reserviert.

EBS Microbass II

Wir testen die wahrscheinlich vielfältigste Bass-D.I. Konstruktion, die je für das Stompbox-Design entwickelt wurde. Man darf also gespannt sein, wie sie sich im Vergleich zu den übrigen Spezialisten am Markt schlägt.

User Kommentare

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden

** Schreibe jetzt den ersten Kommentar **