Workshop_Folge
Workshop
4
Workshop

5 Fill-Ins, die jeder Schlagzeuger kennen sollte

Leichte Fills für Einsteiger am Drumset erlernen - Tooltime Serie

Ganztaktige und halbtaktige Übergänge trommeln

Die meisten Einsteiger am Schlagzeug bekommen früher oder später von ihren Bandkollegen oder ihrem Schlagzeuglehrer die Aufforderung: „Spiel doch mal einen Fill!“ Damit ist ein gelungener Übergang zwischen einem Teil des Songs - beispielsweise der Strophe - und dem folgenden Teil, meist dem Refrain, gemeint. Hier habt ihr als Schlagzeuger, neben eurer Hauptfunktion als Timekeeper, die Möglichkeit, das Stück aktiv mitzugestalten. Fill-Ins werden auch oft zur Einleitung eines Songs (Pick-Up Fill) vom Schlagzeuger gespielt.

Doch wie geht ihr diese Herausforderung am besten an? Sobald ihr die ersten Grooves sicher und in verschiedenen Tempi drauf habt, wird es Zeit, die bisher erlernten Bewegungsabläufe zwischen Bassdrum, Snare und Hi-Hat zu verlassen. Meist werden für die ersten Fills vor allem die Snare und die Toms benutzt. Im ersten Takt nach dem Fill-In startet ihr den Groove mit einem Crash-Becken an Stelle des ersten Hi-Hat Schlags. 

Drei Herausforderungen gilt es bei Fill-Ins zu meistern:

  • Als erstes solltet ihr darauf achten, beim Wechsel zwischen Groove und Fill das Tempo beizubehalten. Gar nicht so einfach, nicht schneller oder langsamer zu werden. Hier hilft ein Metronom zur Kontrolle. 
  • Auch sollte der Fill-In im passenden Teil des Songs - Stichwort: Form - , also nicht zu früh oder zu spät passieren. Meistens werden Fill-Ins im vierten oder achten Takt als ganztaktiger (also über alle vier Zählzeiten des Taktes) oder halbtaktiger Fill gespielt. Bei letzterer Version startet der Fill auf der Hälfte des Taktes, also auf der Zählzeit 3. Mein Tipp: Zählt am besten laut den ersten Schlag jedes Taktes, und setzt auch direkt nach dem Fill wieder mit dem Zählen der Takte ein. So behaltet ihr die Kontrolle über die Form. Gelingt euch das nicht, drosselt das Tempo so weit, bis ihr sicher zählen und trommeln könnt. Dann könnt ihr euch langsam wieder in schnellere Gefilde vorarbeiten.
  • Drittens, der Fill-In sollte musikalisch daher kommen. Das ist ein weitläufiger Begriff, daher die einfache Formel: spielt möglichst immer einen Fill-In, der zur restlichen Rhythmik des Songs passt, denn der Fill-In sollte eine flüssige Überleitung im Song und kein Bremsklotz oder Schreckmoment für die Band-Kollegen werden.

Zur Übung habe ich für euch vier einfache bis mittelschwere Achtel- und Sechzehntel-Mischformen herausgesucht. Im letzten Beispiel gibt es noch einen triolischen Fill für den Shuffle Beat. Die Play-Alongs, die wir bereits im ersten Teil, dem Groove-Workshop, benutzt haben, findet ihr am Ende der Seite wieder zum kostenlosen Download. Sie können leicht mit den Fill-Ins kombiniert werden.

Hier gibt es die Noten als PDF zum Workshop. 

1. Der einfache Achtel Fill-In

Dieser ganztaktige Fill ist wirklich einfach und funktioniert wunderbar in vielen Geschwindigkeiten. Auch von Einsteigern kann er direkt umgesetzt werden. Ihr könnt im Groove davor die notierte Viertel-Hi-Hat spielen, es funktionieren aber natürlich auch Achtelnoten als Hi-Hat Begleitung. Der Handsatz im Fill ist  durchgehend rechts-links … abwechselnd. Spieler mit Linkshänder-Aufbau drehen den Handsatz bitte einfach um. Statt der zweiten Snare auf Zählzeit 3 / 3+ könnt ihr natürlich auch das mittlere Tom benutzen. 

2. Der Ajax Amsterdam Fill

In diesem halbtaktigen Fill-In bringen wir mit zwei Sechzehntelnoten etwas Würze ins Spiel. Der Handsatz ist R-L-R-L-R. Achtet darauf, mit der Führungshand zu beginnen. Auch wenn die Figur mit der rechten Hand endet, habt ihr am Ende genug Zeit, ein Crash-Becken mit der starken Hand zu erreichen. Seinen Namen hat der Fill durch die rhythmische Melodie, die ihm zu Grunde liegt: A-jax (die beiden Achtel) und Am-ster-dam (zwei Sechzehntel plus Achtel). 

3. Der rockige Bassdrum Fill

Für diesen etwas schnelleren Rock-Groove nehmen wir im Fill-In die Bassdrum dazu. Ihr spielt zwei Dreiergruppen (Snare - Bass - Bass, Tom - Bass - Bass), die dann von einer Zweiergruppe (Floortom - Bass) abgelöst werden. Wenn ihr Schwierigkeiten mit den Flams habt, könnt ihr stattdessen auch Parallelschläge auf Snare und Toms spielen. Der Fill sollte kraftvoll und tight gespielt werden, und achtet besonders darauf, dass die Bassdrum-Schläge nicht hinterher hängen. Ansonsten übt die Figur erst einmal langsam, bis sie richtig rollt.

4. Der Motown Light Fill

Dieser Fill sorgt als Pick-Up für einen coolen Drum-Einstieg zu Beginn eines Songs, er kann aber auch wunderbar im laufenden Stück zum Einsatz kommen. Ich nenne ihn Motown light, weil in der fortgeschrittenen Version noch ein 5-Stroke Wirbel zwischen den ersten beiden Noten platziert wird. Falls euch der Wiedereinstieg in den Beispiel-Groove mit der Snare auf der Eins schwer fällt, könnt ihr stattdessen an dieser Stelle ganz klassisch eine Bassdrum spielen.

5. Der einfache Shuffle Fill  

Im fünften Fill füllen wir die zweite Hälfte des Taktes mit Triolen auf. Die Zählzeit drei spielt ihr noch mit der rechten Hand auf der Hi-Hat, zusammen mit der Bassdrum, dann spielt ihr die restlichen fünf Achteltriolen. Ihr startet auf der Snare mit der linken Hand und spielt immer abwechselnd (Fuß-L-R-L-R-L) So kommt ihr am Ende mühelos mit der Führungshand erneut in den Groove. Ich habe euch ein kleines Crescendo (Symbol: aufsteigender Pfeil) unter den Fill notiert. Das heißt, ihr startet leise auf der Snare und werdet zum Ende der Figur lauter. Das gibt der ganzen Sache etwas mehr Frische.

Download der Play-Alongs

Hier gibt es die oben gehörten Beispiele als 32-taktige Versionen mit und ohne Drums zum Mittrommeln. Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Workshop. 

Verwandte Inhalte

Drum Play-Alike – Radiohead Workshop

„A Moon Shaped Pool“ heißt das langersehnte neunte Album von Radiohead. In diesem Drum Play-Alike Workshop zeigen wir euch einige Groove-Highlights dieser Kultband mit Noten- und Audiobeispielen.

Drum-Tuning-Workshop: Bassdrum stimmen

Heute geht es um die größte Trommel des Schlagzeugs, die Bassdrum. Max zeigt euch, wie ihr einen modernen, bassig-druckvollen Bassdrum-Sound schnell und mit einfachen Mitteln erreicht. Zudem gibt es weitere Tipps für die Modifikation eurer Bassdrum.

Video-Workshop: Drum-Tuning Basics

Ihr wollt nicht nur Stimmen lernen, sondern auch mehr über die Zusammenhänge zwischen euren Trommeln, den aufgezogenen Fellen und dem Raum erfahren? Dann solltet ihr euch den Basics Teil des Video-Workshop ansehen.

User Kommentare